Einsamkeit trifft Menschen nicht nur in der Corona-Pandemie. Wer schon vorher kaum Kontakte hatte, sieht keinen Unterschied. © picture alliance/dpa
Corona-Krise

Corona-Krise fördert Einsamkeit in Lünen: Nicht nur Ältere leiden

Einsamkeit ist eines der Probleme in der Pandemie. Davon sind nicht nur, aber eben auch viele ältere Menschen betroffen. Drei Lünerinnen schildern ihre Erfahrungen mit dem Thema.

Menschen, die alleine leben, haben es in der Pandemie besonders schwer. Denn durch die Kontaktbeschränkungen fühlen sich manche einsam. Treffen mit Freunden sind nicht möglich, man ist komplett auf sich allein gestellt. Einsamkeit trifft nicht nur, aber oft ältere Menschen.

Ohne Außenkontakte

Telefon ist wichtiger „Corona-Begleiter“

Kontakt mit allein lebenden Menschen aufnehmen

Pfarrer und Ehrenamtliche

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
Beate Rottgardt, 1963 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1972 Lünerin. Nach dem Volontariat wurde sie 1987 Redakteurin in Lünen. Schule, Senioren, Kultur sind die Themen, die ihr am Herzen liegen. Genauso wie Begegnungen mit Menschen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.