Corona verhindert Saisonstart: Freibad Cappenberger See im Wartestand

rnCorona-Krise

Die Vorbereitungen zur Öffnung des Freibads am Cappenberger See liegen auf Eis, könnten aber sofort aufgenommen werden, wenn sich die Corona-Situation ändert. Das gilt auch fürs Lippe-Bad.

Lünen

, 20.04.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ob die zu den Stadtwerken Lünen gehörende Bädergesellschaft das von ihr betriebene Freibad am Cappenberger See dieses Jahr noch öffnet, steht zurzeit in den Sternen. Wie Stadtwerke-Sprecherin Jasmin Teuteberg am Freitag (17. April) im Gespräch mit unserer Redaktion sagte, werde das Freibad normalerweise zum 1. Mai hin betriebsbereit gemacht.

Die tatsächliche Öffnung sowie auch das Saisonende richteten sich wie bisher üblich nach den vorherrschenden Wetter- und Temperaturverhältnissen, sodass die Bädergesellschaft Lünen keine festen Stichtage für die Saisoneröffnung und das Saisonende vorhält.

Freibäder als „Großveranstaltungen“

In diesem Jahr, sagte Teuteberg weiter, sei wegen der Corona-Pandemie vieles anders und vieles unsicher, was Planungen besonders erschwere: „Durch Faktoren wie hohe Besucheraufkommen, insbesondere an Hochsommertagen, lassen sich Freibäder in ähnliche Kategorien wie Großveranstaltungen einsortieren, welche nach dem jüngten Regierungsbeschluss bis Ende August nicht zulässig sind.“ Schon aus diesem Aspekt heraus lasse sich kaum eine Aussage treffen, ob eine generelle Öffnung von Freibädern in diesem Jahr möglich sein wird.

Aufgrund der frühen vom Stadtwerke-Lünen-Konzern getroffenen Präventionsmaßnahmen zum Schutz seiner Mitarbeiter und beteiligten Dienstleistern seien nicht wie üblich die Saisonvorbereitungs-Arbeiten im März aufgenommen worden, so die Stadtwerke-Sprecherin: „Sobald absehbar wäre, dass Freibäder geöffnet werden dürfen, würden wir mit den Vorbereitungen beginnen. Die Bädergesellschaft Lünen möchte im Sinne der Bürger unnötige Ausgaben vermeiden, sollten am Ende Freibad-Öffnungen nicht erlaubt sein.“

Jetzt lesen

Lippe-Bad könnte wieder öffnen

Jasmin Teuteberg: „Sofern seitens der Bundesregierung und dem Kreis entschieden werden sollte, dass Bäder wieder öffnen dürfen und wir – abhängig vom vorherrschenden Infektionsgrad – weder für unsere Badegäste noch für unsere Mitarbeiter durch den Badebetrieb eine gesundheitliche Gefährdung sehen, werden wir das Lippe-Bad auch wieder öffnen.“ Das Lippe-Bad ist seit dem 16. März geschlossen.

Die Bädergesellschaft betreibt nicht nur das Lippe Bad und das Freibad am Cappenberger See, die Stadtwerketochter bezuschusst auch das Freibad Brambauer, das wegen der anhaltenden Corona-Krise in diesem Jahr für Besucher wohl geschlossen bleiben wird:

„Wir gehen davon aus, dass wir nicht öffnen werden“, hatte Paul Jahnke, Vorsitzender des Trägervereins, am Dienstag (14. April) im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt.

Lesen Sie jetzt