Coronafall am Gymnasium Altlünen: Kreisgesundheitsamt prüft Kontakte

rnVirusinfektion

Am Gymnasium Altlünen gibt es einen Corona-Fall. Die Schulleitung hat die Infektion bestätigt, das Gesundheitsamt ermittelt nun die Kontaktpersonen, ehe es zur Testung kommt.

Lünen

, 21.08.2020, 14:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schulleiter Rainer Hohl bestätigte auf Nachfrage, dass es am Gymnasium Altlünen einen Coronafall gibt. „Wir recherchieren nun in Zusammenarbeit mit dem Kreisgesundheitsamt.“ Weitere Angaben könne er deshalb noch nicht machen.

Auch der Kreis Unna gibt sich zurückhaltend: „Es macht keinen Sinn, jetzt in Hektik zu verfallen“, stellt Pressesprecherin Constanze Rauert im Gespräch mit unserer Redaktion klar.

In der offiziellen Statistik tauche das Lüner Gymnasium nicht auf - noch nicht: „Das ist ganz normal, denn wenn uns ein Fall gemeldet wird, geht es zuerst einmal darum, alle Kontaktpersonen zu ermitteln und weitere Maßnahmen einzuleiten.“

Jetzt lesen

Und genau das mache das Kreisgesundheitsamt gerade. „In der Regel hat ein Schüler - sofern es sich bei dem Infizierten um einen Schüler handelt - Kontakt zu Klassenkameraden, ein, zwei Lehrern und seiner Familie.“ Das seien neben dem Infizierten selbst die ersten Kandidaten für eine Quarantäne. „Wobei man schon bei der Schulklasse überlegen muss, ob er mit jedem Schüler tatsächlich engen Kontakt hatte.“

Es reiche nicht, wenn sich zwei Personen gegenseitig zugewinkt hätten: „Da gibt es mittlerweile in der Bevölkerung so eine Erwartungshaltung, dass sofort alles abgeriegelt wird.“ Das sei nicht nur in den Augen der Kreissprecherin unnötig: „Es gibt vom Robert-Koch-Institut klare Richtlinien, wann jemand wie einzustufen ist, und daran halten wir uns auch.“

Klassen-Testung ist wahrscheinlich

Auch wenn der betroffene Schüler in der ersten Reihe gesessen hätte und die Schüler in der letzten Reihe damit relativ sicher wären, sei es doch wahrscheinlich, dass - ähnlich wie im Fall der Elisabeth-Grundschule in Brambauer in der vergangenen Woche - die Klasse des betroffenen Schülers (oder auch Lehrers) getestet wird. „Wir rücken dann mit unserer Truppe an und machen das vorsorglich so“, sagt Constanze Rauert. Erst danach könne man absehen, welche Maßnahmen für das Gymnasium am geeignetsten erscheinen. An eine Schließung einer Schule wegen eines Coronafalls sei aber nicht zu denken.

Die Zahl der Corona-Fälle in Lünen ist seit dieser Woche wieder rückläufig, von 37 Infizierten sank sie bis zum Freitag (21.8.) auf 27 positive Fälle. Allerdings kamen in diesen Tagen täglich ein bis zwei neue Fälle hinzu, der Rückgang ist vor allem auf die steigende Zahl der Gesundeten zurückzuführen: Diese Zahl stieg im gleichen Zeitraum von 198 auf 210.

Zuletzt waren drei Mitarbeiter des Seniorenwohnheims Coldinne-Stift positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden, außerdem ein Kind an der Elisabeth-Grundschule in Brambauer. Alle Testreihen in beiden Einrichtungen waren negativ.

Lesen Sie jetzt