Coronavirus im Seniorenheim: Kreis Unna gibt Teilentwarnung - zwei neue Fälle in Lünen

Infektion

Bisher waren alle Tests auf das Coronavirus im Seniorenwohnheim St. Norbert negativ. Allerdings liegen noch nicht alle Ergebnisse vor. Dafür steht nun fest, woran die Patienten leiden.

Lünen

, 28.03.2020, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Altenzentrum St. Norbert im Lüner Norden

Das Altenzentrum St. Norbert im Lüner Norden © Archiv

Die ersten Angehörigen von Bewohnern des Seniorenwohnheims St. Norbert haben nach Informationen unserer Redaktion bereits Nachricht von der Heimleitung erhalten. Demnach hat sich keiner der Verdachtsfälle bestätigt.

Jetzt lesen

Wie berichtet waren nach Angaben des Kreisgesundheitsamtes zehn Bewohner des Seniorenheims mit Corona-Symptomen isoliert und getestet worden. Der Caritasverband Lünen-Werne-Selm hatte hingegen von sechs betroffenen Personen gesprochen. Beide Seiten waren auch auf Nachfrage bei ihren Positionen geblieben.

Uneinigkeit scheint auch in der aktuellen Lage zu bestehen: Das Kreisgesundheitsamt gibt sich jedenfalls noch zurückhaltend und spricht von einer „vorsichtigen Entwarnung“. Offenbar hatten sich die betroffenen Personen mit einer Grippe infiziert, dies hätten zumindest die bisher ausgewerteten Tests ergeben.

„Es liegen allerdings noch nicht alle Ergebnisse vor“, sagte Kreissprecherin Constanze Rauert auf Anfrage. Ob die Tests heute (28.3.) noch ausgewertet werden, konnte sie nicht sagen.

Unterdessen ist die Zahl der positiven Corona-Tests im Kreis Unna am Samstag (28.3.) um 14 auf 185 Fälle gestiegen. In Lünen wurden zwei zusätzliche Fälle registriert, hier gibt es nun insgesamt 31 bestätigte Corona-Infektionen.

Lesen Sie jetzt