Coronavirus

Coronavirus: Vier Todesfälle in Lünen, weiterer Mutationsfall

Die Zahlen des Wochenendes sehen nicht unbedingt gut aus. Die meisten Neuinfektionen im Kreis gibt es in Lünen, außerdem gibt es in der Lippestadt vier weitere Todesfälle.
Symbolfoto: Zwei Mitarbeiterinnen und zwei Kinder der St.-Nobert-Grundschule wurde positiv auf das Coronavirus getestet.
Symbolfoto: Zwei Mitarbeiterinnen und zwei Kinder der St.-Nobert-Grundschule wurde positiv auf das Coronavirus getestet. © picture alliance/dpa

Die Corona-Neuinfektionen im Kreis Unna bleiben über das Wochenende und den Montag verhältnismäßig hoch. 72 Neuinfektionen gibt es insgesamt. 24 davon kommen allein aus Lünen – die meisten im Kreis.

Somit kommt die Lippestadt nun auf insgesamt 3625 Fälle seit dem ersten Auftreten des Coronavirus. Auch die Statistik der Todesfälle steigt weiter. Kreisweit kommen sieben Todesfälle dazu, für Lünen sind es allein vier. „Eine 51-jährige Frau am 15. Februar, ein 85-jähriger Mann am 21. Februar, eine 81-jährige Frau am 21. Februar sowie eine 76-jährige Frau am 19. Februar“, teilt der Kreis dazu mit. Damit sind nun 105 Menschen in Lünen imZusammenhang mit Covid gestorben. Kreisweit sind es 402 Menschen.

Zudem ist bestätigt worden, dass es sich bei weiteren Fällen um Mutationen handelt, 21 neue Fälle sind hinzugekommen, auch ein weiterer Fall für Lünen, nun sind es insgesamt vier.

Da seit der letzten Meldung am Freitag 14 Menschen mehr als gesundet gelten, steigt die Zahl der aktiven Fälle um sechs auf 110. Das Robert-Koch-Institut gibt am 22. Februar für Lünen einen Inzidenzwert von 74.95 an. Für Lünen liegt die lokale Inzidenz laut Berechnungen unserer Redaktion mit den Kreiszahlen bei 79,91 und damit höher als noch am Freitag.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.