Das sind die Leserjuroren für das Lüner Kinofest

Vier Gewinner

Die Leserjury für das Kinofest 2016 steht fest. Uns haben viele interessante Bewerbungen erreicht. Nicht nur aus Lünen, auch Kinofans aus Marl, Monheim und Hagen meldeten ihr Interesse an. Deshalb haben wir uns entschieden, statt wie bisher drei in diesem Jahr vier Leserjuroren auszuwählen.

LÜNEN

, 29.10.2016, 04:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das sind die Leserjuroren für das Lüner Kinofest

"Schnitzel geht immer" mit Ludger Pistor (l.) und Armin Rohde wird bei der Sparkassen-Matinee gezeigt.

In der Leserjury für das Kinofest sitzen in diesem Jahr Alexandra Haag aus Cappenberg und die drei Lüner Joachim Künstner, Juliane Neumann und Jan Schmitt. Die diesjährige Leserjury wird sich am 2. November in der Cineworld mit Vertretern unserer Zeitung und Kinofestleiter Mike Wiedemann treffen, um sich kennenzulernen und zu erfahren, was auf die Jury zukommt. Auch Anne Burzlaff aus dem Kinofestteam ist dabei. Sie kümmert sich in diesem Jahr um alle Jurys.

Vier Filme sind für den "RuhrPott" nomniert

In diesem Jahr haben Wiedemann und seine Stellvertreterin Kathrin Bessert vier Filme aus dem Bereich Fernsehen ausgesucht, die beim Kinofest über die große Leinwand flimmern und natürlich erst später auf dem Bildschirm zu sehen sein werden. Es sind:

  • „Wellness für Paare“ (Freitag, 11. November, 16 Uhr). ein Improvisationsfilm von Jan-Georg Schütte, der vor zwei Jahren mit „Altersglühen – Speed-Dating für Senioren“ beim Kinofest-Auftakt begeisterte.
  • „Über Barbarossaplatz“ (Samstag, 12. November, 16.45 Uhr) mit Joachim Król, Bibiana Beglau und Franziska Hartmann in den Hauptrollen.
  • „Kästner und der kleine Dienstag“ (Samstag, 12. November, 19 Uhr) mit Florian David Fitz als Schriftsteller.
  • „Schnitzel geht immer“ (Sonntag, 13. November, 11.30 Uhr, Sparkassen-Matinee) ist die Fortsetzung zweier erfolgreicher Filme mit Ludger Pistor, Armin Rohde und Therese Hämer in den Hauptrollen.

Unsere Juroren haben nun die Aufgabe, den Film aus den vieren zu finden, der den mit 1.500 Euro dotierten „RuhrPott“ verdient hat. Ihre Wahl und die Begründung werden sie bei der Abschluss-Gala am 13. November ab 18 Uhr im Hilpert-Theater auf der Bühne verkünden. 

Jetzt lesen

 

Lesen Sie jetzt