Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das steckt hinter der Plastiktüten-Aktion von Aldi und was Lüner Kunden dazu sagen

rnPlastik-Müll

Kostenlose Plastikbeutel für loses Obst und Gemüse soll es bei einem Einkauf bei Aldi künftig nicht mehr geben. Ziehen andere Lebensmittelhändler nach? Und was denkt der Verbraucher?

von Margarita Popova

Lünen

, 23.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Mit einem symbolischen Preis von einem Cent sagen die Discounter-Ketten Aldi Nord und Aldi Süd der massenhaften und umweltschädlichen Nutzung von Plastiktüten den Kampf an. Die in beinahe jeder Obst- und Gemüseabteilung von Supermärkten vorhandenen Plastikbeutel an der Rolle gab es für Kunden bisher kostenlos.

„Mit der Bepreisung der Beutel im Obst- und Gemüsebereich wollen wir unseren Kunden einen weiteren Anreiz zum nachhaltigen Handeln geben“, sagt Joachim Wehner, Pressesprecher bei Aldi Nord (Essen): „Wir würden uns sehr freuen, wenn andere Händler unserem Beispiel folgen.“ Als Starttermin nannte er den Sommer 2019.

Konkurrenz hält sich bedeckt

Andere Händler, wie Kaufland oder die Rewe-Group (zu der auch Penny gehört), äußern sich nicht zu Plänen ähnlich der 1-Cent-Tüten von Aldi. Auf Anfrage verweisen sie hier auf ihr bereits existierendes Alternativangebot von umweltfreundlichen Mehrwegfrischenetzen für Obst und Gemüse. Diese gibt es in Rewe-Märkten seit Oktober 2018, bei Kaufland seit Januar 2019 und bei Penny seit April 2019. Aldi will solche Netze seinen Kunden ab Herbst dieses Jahres ebenfalls zur Verfügung stellen.

Die Frage, ob die Obst- und Gemüsebeutel derzeit noch zum Verpacken des gesamten Einkaufs zweckentfremdet werden, wird von den Lebensmittelhändlern nur vage beantwortet.

Kristina Schütz, Pressesprecherin der Rewe-Group Deutschland, informiert, dass eine Zweckentfremdung „seit der vollständigen Auslistung von Plastikeinkaufstüten bei Rewe (2016) und Penny (2017) nicht zu erkennen“ sei. „Das Feedback der Kunden ist positiv – die Mehrwegalternativen zu den Plastikeinkaufstüten werden gut angenommen“, so Schütz.

Aldi machte dazu aus Gründen des Datenschutzes ihrer Kunden keine Angaben.

Optimierte Plastikbeutel

Lidl möchte in Zukunft auch auf mehr Umweltfreundlichkeit setzen:

Melanie Pöter, Pressesprecherin von Lidl Deutschland, sagt, dass beide Optionen (Mehrwegnetze und kostenlose Knotenbeutel) künftig in den Lidl-Märkten bereitgestellt werden sollen.

Für die gewohnte Plastikvariante plane Lidl allerdings eine Änderung vorzunehmen, sagt Melanie Pöter. Danach soll eine optimierte Form der Knotenbeutel im Sommer 2019 in den Märkten erscheinen.

„Eine Plastikeinsparung von circa 20 Prozent bei den optimierten Knotenbeuteln erzielen wir durch einen verringerten Materialeinsatz, eine Formatreduktion sowie den Wegfall der Tragehenkel, wodurch gleichzeitig der Fehlgebrauch der Beutel reduziert werden soll“, heißt es in der Pressestelle.

Nur nachhaltige Verbraucher machen es möglich

Zahlreiche andere Lebensmittelriesen möchten also ebenfalls auf ihre Weise ihren Teil zur Plastikentlastung beitragen – aber was hält der Verbraucher von Aldis 1-Cent-Plan?

Bei 25 befragten Einkäufern neben einer Aldi-Filiale in Brambauer, Mengeder Straße 11, zeichnet sich eine Tendenz ab:

„Ein Cent? Das macht mir nichts aus.“, so oder so ähnlich lautete die Meinung der meisten Befragten (Elf Leute).

Einige andere Verbraucher sind der Idee nicht abgeneigt: Sie würden den symbolischen Preis der Tüten unterstützen und sogar nicht ausschließen, „den einen oder anderen Cent mehr zu bezahlen“ (7 Leute).

Die restlichen Befragten haben entweder auf ihre eigenen Transportalternativen bestanden (4 Leute) oder wollen die Knotenbeutel „einfach bei anderen Händlern für umsonst hamstern“ (3 Leute).

Dem Großteil der Befragten macht der symbolische Cent also nichts aus. Fehlt hier etwa auf Verbraucherseite das Interesse an der Aktion? Dazu sagt Aldi-Sprecher Joachim Wehner:

„Es ist nicht geplant, die Gebühr von einem Cent auf unsere Bio-Knotenbeutel weiter zu erhöhen. Grundsätzlich soll die Gebühr unsere Kunden dafür sensibilisieren den Knotenbeutel nicht als Wegwerfartikel zu betrachten.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Verbraucherärger mit Partnervermittlung

Mieses Geschäft mit der Einsamkeit: Lünerin soll 8500 Euro zahlen, um ihren „Hans“ zu sehen

Ruhr Nachrichten Regentin der Schützen von 1332

Kein „schmückendes Beiwerk“: Darum ist für Margret I. der Titel „König“ völlig in Ordnung