Dire-Straits-Feeling in Lünen: „Manchmal treffe ich Leute, die schon 1985 dabei waren“

rnKarten zu gewinnen

Money for nothing, Brothers in arms, Walk of life - die Band Dire Straits hat eine ganze Generation musikalisch geprägt. Am 15. Mai zeigt sich in Lünen, ob das auch heute noch funktioniert.

Lünen

, 09.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Chris White stieß 1984 zu den Dire Straits - nachdem er zuvor bereits mit Paul McCartney und Chris de Burgh gespielt hatte. Bandleader Mark Knopfler engagierte den Saxophonisten schließlich für die Welttournee 1985 - er sollte anschließend zehn Jahre lang mit den Dire Straits auf der Bühne stehen, ehe sich die Band 1995 auflöste.

Am Mittwoch, 15. Mai, kehrt zumindest der Spirit von Dire Straits nach Lünen ins Heinz-Hilpert-Theater zurück - angeführt von Chris White, der mit der Revival-Show „The Dire Straits Experience“ die alten Zeiten wieder aufleben lässt. Daniel Claeßen sprach mit ihm.

Was ist denn eigentlich genau die „Dire Straits Experience“?

Es geht wirklich darum, die Zeit zu feiern, als Dire Straits auf Tour waren. Konkret betrifft das natürlich die Zeit, als ich mit dabei sein durfte - also ab 1985. Die Musik von damals, das haben die Shows gezeigt, wirkt bis in die Gegenwart.

Tatsächlich?

Ja, das finde ich ja gerade so großartig - es funktioniert! Unser Publikum wurde größer und größer, und es macht tierischen Spaß, wieder vor so vielen Leuten zu spielen.

Dire-Straits-Feeling in Lünen: „Manchmal treffe ich Leute, die schon 1985 dabei waren“

Chris White spielt als einziges Mitglied der Live-Original-Besetzung von Dire Straits in der Show mit. © Gabriel Isac

Wer kommt zu den Shows - Leute, die damals schon bei den Dire Straits dabei waren, oder auch jüngeres Publikum?

Ich treffe tatsächlich heute bei den Shows noch Menschen, die auch schon 1985 im Publikum gewesen sind. Und dann sind da die 19-, 20-Jährigen, die bei unseren Shows mitfeiern. Möglicherweise kennen sie die Musik von ihren Eltern - oder Großeltern - und wollen das Ganze nun live erleben.

Warum, glauben Sie, ist die Musik heute noch erfolgreich?

Was die Älteren angeht, so denke ich, dass die Songs Teil eines prägenden Teils ihrens Lebens waren. Wenn sie die Musik hören, werden sie daran erinnert und fühlen sich in diese Zeit zurück versetzt. Für die Jüngeren ist es eine Abwechslung zur heutigen Pop-Musik, die mehr von Einzelkünstlern geprägt ist, während es bei uns darum geht, dass eine Band zusammen spielt.

Sind die Musik-Künstler von heute einfallsloser und uninspirierter als in der Vergangenheit?

Es hat immer Musik gegeben, die am Reißbrett entworfen wurde. Ich glaube einfach, dass es heute für junge Musiker unglaublich schwierig ist, von ihrer Arbeit auch zu leben. Deshalb setzen sie auf Erfolgsmodelle und auf Bewährtes, anstatt das Risiko einzugehen, einen eigenen Stil durchzusetzen. Das war früher in der Tat einfacher.

Also gibt es auch heute noch gute Bands?

Natürlich. Ich persönlich höre gerade Musik von Fat White Family. Eine sehr gute Band.

Was erwartet die Zuhörer in Lünen?

Alle Hits von Dire Straits, dazu natürlich auch Songs, die weniger bekannt waren, die den Fans von damals aber sicher noch ein Begriff sind. Und natürlich eine ehrliche Show, so wie sie Dire Straits damals gespielt haben.

Wie kam es überhaupt dazu, dass sich „The Dire Straits Experience“ entwickelt hat?

Es war tatsächlich ein Zufall. Wir wurden 2011 für eine Charity-Veranstaltung in der Royal Albert Hall in London gefragt, ob wir uns so etwas vorstellen könnten. Also haben wir die Show auf die Beine gestellt - und wurden danach gefragt, ob wir das nicht noch einmal tun könnten. Daraus ist dann das heutige Programm entstanden.

Allerdings sind Sie als einziges Mitglied der Live-Besetzung übrig. Besteht denn die Chance, statt der Revival-Show noch einmal die Original-Besetzung von Dire Straits zu sehen und zu hören?

Mark Knopfler hat schon unmittelbar nach der Auflösung erklärt, dass er keine Reunion möchte. Und das finde ich auch völlig in Ordnung. Er wollte sich auf etwas Neues konzentrieren und ist damit auch erfolgreich.

Wir verlosen drei mal zwei Karten: Wir verlosen drei mal zwei Karten für das Konzert „The Dire Straits Experience“. Wer am 15. Mai um 20 Uhr mit Freikarten im Heinz-Hilpert-Theater sein möchte, sollte eine Mail schreiben an lokalredaktion.luenen@ruhrnachrichten.de mit dem Stichwort „Dire Straits“. Aus allen Einsendungen, die uns bis zum Freitag, 10. Mai, erreichen, werden die Gewinner ausgelost. Bitte Name und Adresse nicht vergessen! Die Gewinner werden am Montag, 13. Mai, benachrichtigt. Die Karten kosten zwischen 51,50 und 62,50 Euro im Kulturbüro, Tel. (02306) 104-22 99.
Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Katholisches Klinikum Lünen/Werne

Studie zu Klinikschließungen: Wie der Krankenhauschef die Zukunft für Lünen und Werne sieht