DLRG in Lünen stellt Schwimmkurse aus Sicherheitsgründen ein

Coronavirus

Schwimmkurse der DLRG im Lippe Bad in Lünen werden nach den Herbstferien nicht wieder stattfinden. Mindestabstände können dabei nicht eingehalten werden. Es gibt eine Online-Sprechstunde.

Lünen

, 24.10.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Lippe-Bad hatte während der Corona-Krise zwischenzeitlich geschlossen. Die DLRG bot seit Anfang September wieder Kurse an, die jetzt wieder eingstellt werden.

Das Lippe Bad hatte während der Corona-Krise zwischenzeitlich geschlossen. Die DLRG bot seit Anfang September wieder Kurse an, die jetzt wieder eingestellt werden. © Claeßen

Die DLRG in Lünen setzt den Ausbildungsbetrieb im Lippe Bad nach dem Ende der Herbstferien weiter aus. Unter strengen Auflagen hatte die DLRG seit 7. September wieder Schwimmkurse dort angeboten. Zumindest für Schwimmanfänger und Rettungsschwimmeranwärter. Auch wenn dies bedeutete, dass am Anfängerschwimmen statt bisher insgesamt etwa 75 Kinder nur noch 10 Kinder teilnehmen konnten, teilt die DLRG Lünen mit.

Entscheidung musste zum Ferienende fallen

Die Infektionszahlen mit dem Covid-19-Virus im Kreis Unna und speziell in Lünen sind in den vergangenen zwei Wochen stark gestiegen. Da in den Herbstferien aber ohnehin kein Schwimmtraining angesetzt war, konnte man die Situation zunächst beobachten, teilt Thomas Wiewiora, Sprecher der DLRG, mit. Zum Ende musste die Kreisgruppe Lünen allerdings entscheiden.

Auch wenn kein explizites Verbot für die Durchführung der Schwimm- oder Rettungsschwimmausbildung bestehe, hat die DLRG Kreisgruppe Lünen sich dazu entschieden, den Ausbildungsbetrieb erneut auszusetzen. Denn die Einhaltung des Mindestabstandes sei weder bei der Anfängerschwimmausbildung noch in der Rettungsschwimmausbildung möglich und der Schutz der Teilnehmer müsse an oberste Stelle stehen.

Zunächst sollen die Kurse für die kommenden zwei Wochen ausgesetzt werden, danach müsse man weiterschauen, so Dennis Nehring, zweiter Vorsitzender der DLRG am Freitag (23.10.).

Sorge um noch mehr Nichtschwimmer

„Die DLRG Lünen bedauert diese Entscheidung sehr, da dies bedeutet, dass die wenigen Teilnehmer, die zuletzt Schwimmen oder Rettungsschwimmen lernen konnten, nun auch keine Möglichkeit zum Schwimmunterricht mehr haben“, heißt es weiter.

Die Situation sei auch deshalb besorgniserregend, weil die Zahl Kinder, die nie das Schwimmen erlernt haben, auch ohne das Coronavirus in den letzten Jahren stetig ansteigt. Der aktuell stark eingeschränkte Zugang zu Plätzen in Schwimmkursen, wenn diese überhaupt stattfinden, verschärfe das Problem noch zusätzlich.

Für die Teilnehmer der Kurse, die am Montag eigentlich wieder regulär trainiert hätten, richtet die DLRG Lünen am Montag, 26. Oktober, um 19 Uhr eine Online-Sprechstunde via Videokonferenz an.

InformationDLRG in Lünen stellt Schwimmkurse aus Sicherheitsgründen einen zur Online-Sprechstunde und weitere Details bezüglich der Aussetzung des Kursbetriebes der DLRG Lünen sind auf der Website der Kreisgruppe Lünen (www.luenen.dlrg.de) zu finden.

Gerne geben die Rettungsschwimmer auch telefonisch Auskunft unter (02306) 7636920.

Lesen Sie jetzt