Drei Pianisten von Weltformat in einem Konzert

Musikfestival Schloss Cappenberg

Drei internationale Pianisten von Weltruf in einem Konzert erleben – diese Chance haben Musikfreunde am Pfingstsonntag, 27. Mai, bei der „Soirée in Schwarz und Weiß“ am großen Festivaltag im Schlosstheater Cappenberg.

CAPPENBERG

von Von Beate Rottgardt

, 25.05.2012, 13:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Drei Pianisten von Weltformat in einem Konzert

Die drei Pianisten von Weltruf - Henri Sigfridsson, Herbert Schuch und Tobias Bredohl (v.l.) - sind in einem Konzert zu hören. Am Sonntagabend im Schlosstheater.

„Mit so etwas können nur wenig andere Festivals aufwarten“, freut sich Festivalintendant Berthold Warnecke. Der Titel des Konzerts ist bewusst auf die drei Werke mit Klavier gemünzt. „Wir meinen damit die schwarzen und weißen Tasten des Klaviers“, erläutert die Festivalinitiatorin Mirijam Contzen. 

 Den Anfang macht Pianist

der zusammen mit Giovanni Guzzo (Violine) Debussys Sonate für Violine und Klavier g-Moll spielt. Bredohl, der in Dortmund lebt, arbeitet neben seiner Konzerttätigkeit auch als Kirchenmusiker und Chorleiter. Seit 2009 ist er Lehrbeauftragter an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf.  Zweiter im Reigen der renommierten Pianisten ist

Er spielt das Klavierkonzert Nr. 14 Es-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart. Er wird dabei von einem Streichquartett mit Akemi Mercer (Violine), Gregory Ahss (Violine), Wen Xiao Zheng (Viola) und Peter Hörr (Violoncello) begleitet.  

Schuch wurde in Temeschburg (Rumänien) geboren. Nach erstem Unterricht in seiner Heimat setzte er später seine Studien am Salzburger Mozarteum fort. Er gewann bedeutende internationale Wettbewerbe und spielt zusammen mit weltberühmten Orchestern.  Der Finne

ist der Dritte im Bunde. Er spielt das Konzert für Klavier, Violine und Streichquartett D-Dur von Ernest Chausson. Mit ihm spielen Mirijam Contzen, Giovanni Guzzo und Akemi Mercer (alle Violine), Dirk Niewöhner (Viola) und Yuko Noda (Violoncello). Sigfridsson ist seit Jahren auf allen wichtigen Konzertpodien weltweit zuhause. Seit April 2011 ist er Professor an der Folkwang Universität Essen. 

Lesen Sie jetzt