Den Weg zur Kita legen die meisten Kinder im Auto der Eltern zurück. Im Geistviertel muss das anders werden. © dpa
Meinung

Drohendes Verkehrschaos ist die Idee: Die erste Zu-Fuß-Kita Lünens!

Mit dem Elterntaxi zum Kita-Drive-in: Kinder erleben von klein auf Mobilität als etwas mit vier Rädern, einem Auspuff und Stress. Dass es auch anders geht, zeigt hoffentlich bald eine Lüner Kita.

Die jährlichen Aktionstage sind gerade vorbei. Vom 20. September bis zum 1. Oktober hatte das Deutsche Kinderhilfswerk wieder einmal aufgerufen, „zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“ zu gehen. Das trainiere die Verkehrssicherheit, bringe Schwung in den Morgen und schone nebenbei auch noch die Umwelt – zumindest für ein paar Tage. Im Lüner Geistviertel soll das die Dauerlösung werden. Jetzt kommt es darauf an, wie die Verantwortlichen das den Eltern verkaufen.

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.