Immer weniger Kinder in Lünen lernen schwimmen: DLRG sieht Risiko

rnSchwimmen

Durch Corona wurden viele Kurse und Angebote von Kindern eingeschränkt. Aktuell ist das immer noch so. Die DLRG sieht in der Entwicklung ein Risiko für Lüner Kinder.

Lünen

, 08.10.2020, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Vor-Corona Zeiten konnte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) für 75 Kinder Anfängerkurse anbieten. Durch die Corona-Beschränkungen hat sich die Zahl der Plätze drastisch verringert. Es dürfen weniger Kinder ins Becken, und es können nicht mehrere Kurse gleichzeitig im Bad sein. Momentan kann die DLRG in Lünen nur zehn Plätze zur Verfügung stellen, erklärt der zweite Vorsitzende des Ortsverbandes, Dennis Nehring.

Jetzt lesen

„Momentan wird erst Kindern das Schwimmen beigebracht, die relativ weit sind, damit die Kindern bald ins große Becken können und Plätze für Anfänger frei werden.“ Dabei waren die Plätze schon vor Corona knapp. Laut Dennis Nehring betrug die Wartezeit vor Corona bis zu anderthalb Jahre. Aktuell sehe es schwierig aus, erläutert Nehring: „Ich will das nicht zu schwarz malen, wenn es langfristig so bleibt, wird es sich massiv verlängern.“ Man könne momentan mit Wartezeiten bis zu zwei Jahren rechnen, Tendenz steigend.

Zwei Schwerpunkte für den DLRG

Thomas Wiewiora, Referent für Öffentlichkeitsarbeit der DLRG, sieht ein Risiko in den entfallenen Kursen und drückt es zynisch aus: „Das heißt am Ende, dass es mehr Nichtschwimmer geben wird, die nicht ins Wasser fallen sollten.“ Man habe als DLRG zwei Schwerpunkte gesetzt, das Anfängerschwimmen und die Ausbildung der Rettungsschwimmer. Der Erwerb des Rettungsschwimmers Silber ist besonders für Bewerber bei der Feuerwehr oder Polizei wichtig, die ohne das Abzeichen nicht bewerben können.

Trotz der Widrigkeiten für den Verein hat Thomas Wiewiora Verständnis für die Maßnahmen: „Ich wüsste nicht, wie sich die Verordnungen des Landes anders ausführen ließen. Über Sinnhaftigkeiten müssen wir nicht sprechen.“

Gewöhnung ist wichtig

Auch Eltern, die noch keinen Platz bekommen haben, können mit ihren Kindern wichtige Vorarbeiten leisten. Dennis Nehring: „Eltern können die Kinder frühzeitig an das Element Wasser gewöhnen und ihnen so die Angst nehmen.“ Laut Nehring reichen hierfür schon kleine Ballspiele oder Planschen. Während der öffentlichen Zeiten könnten Eltern ihren Kindern so schon eine gute Vorbereitung für die Schwimmkurse mitgeben.

Öffnungszeiten des Lippe Bades: Montag 6.15-19.45 Uhr, Dienstag 6.15-21.45 Uhr, Mittwoch 6.15-19.45 Uhr, Donnerstag 6.15-21.45 Uhr, Freitag 6.15-19.45 Uhr, Samstag 6.15-18.45 Uhr, Sonntag 6.15-18.45 Uhr, (Quelle: Bädergesellschaft Lünen)

Durch die Neueröffnung des Lippe Bades wurden mehrere Bäder in Lünen ersetzt. Beim DLRG schaut man etwas wehmütig auf die alten Zeiten, wie Thomas Wiewiora sagt: „Es war aus Sicht der DLRG natürlich besser. Wir konnten die Wasserfläche komplett nutzen.“ Im Lippe Bad gäbe es momentan bis zu 18 Vereine und Akteure die sich mit ihren Zeiten einig werden müssen.

Lesen Sie jetzt