Mit einem E-Scooter, dessen Kennzeichen (Symbolbild) abgelaufen war, ist ein 37-Jähriger auf der Brunnenstraße in Lünen erwischt worden. © picture alliance/dpa
Amtsgericht

E-Scooter ohne gültiges Kennzeichen: Fahrer rollt Polizei in die Arme

Mit abgelaufenem Kennzeichen und somit ohne Versicherungsschutz ist ein 35-Jähriger mit dem E-Scooter der Lüner Polizei förmlich in die Arme gefahren. Vor Gericht fehlte er allerdings.

Dem scharfen Blick der Beamten entging am Nachmittag des 11. April nichts. Auch nicht der Mann, der mit seinem E-Scooter auf der Brunnenstraße in Lünen unterwegs war. Sie erkannten, dass das Kennzeichen nicht mehr gültig war. Im Klartext: Im Falle eines Unfalls wäre keine Versicherung für den Schaden aufgekommen. Ende Mai wurde dem 35-jährigen Dortmunder ein Strafbefehl mit 1200 Euro Geldstrafe zugestellt. Er legte Einspruch ein.

Nach dem Einspruch sollte der Fall jetzt im Amtsgericht verhandelt werden. Jedoch tat sich bei Aufruf der Sache nichts. Und auch nach der obligatorischen Viertelstunde blieb die Anklagebank verwaist. Der 35-Jährige fehlte unentschuldigt.

Die Reaktion der Richterin ließ nicht lange auf sich warten: Auf Antrag des Vertreters der Anklage wurde der Einspruch gegen den Strafbefehl verworfen. Der abwesende Mann könnte nun die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen – allerdings nur dann, wenn er einen sehr guten Grund für sein Fehlen hätte und überdies auch keine Möglichkeit gehabt hätte, sich bei Gericht zu melden.

Über die Autorin