Ein „doppeltes Lottchen“, eine Revue und King Kongs Töchter

Festival Junges Theater

Das Lampenfieber steigt – am 12. Juni beginnt das 12. Festival Junges Theater. Zwölf junge Ensembles proben derzeit für ihren Auftritt. Wir stellen heute drei weitere Teams vor.

Lünen

, 29.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Ein „doppeltes Lottchen“, eine Revue und King Kongs Töchter

Die Theater AG der Mittelstufe des Gymnasiums Altlünen spielt „Plötzlich Zwilling“. © Gymnasium Altlünen

Drei ganz unterschiedliche Theaterstücke erwartet die Zuschauer am Montag, 17. Juni, beim Festival im Hilpert-Theater, Kurt-Schumacher-Str. 39.

Um 12 Uhr ist die Theater-AG der Mittelstufe des Gymnasiums Altlünen auf der Bühne und präsentiert „Plötzlich Zwilling“, ein 75 Minuten langes Stück für alle Interessenten – ohne Altersbeschränkung.

Information

Karten-Vorverkauf

Weitere Informationen zum Vorverkauf und den Kartenpreisen auf der Homepage des Theater-Fördervereins und im Kulturbüro, Hansesaal, Kurt-Schumacher-Str. 41, Tel. (02306) 104 22 99.

Das Stück erzählt die Geschichte von Antonia und Lisa, die sich zufällig über den Weg laufen und eine überraschende Entdeckung machen. Sie sind Zwillinge und ahnten davon nichts. Erich Kästners „Doppeltes Lottchen“ lässt grüßen.

Natürlich hat die Erkenntnis auch Folgen für das Umfeld der Mädchen. Ein geschickt eingefädelter Rollentausch führt Eltern, Freunde, Lehrer und sogar Ärzte der beiden Mädchen hinters Licht.

Eine Revue steht auf dem Spielplan des Festivals am 17. Juni um 15.30 Uhr, wenn der Revue-Kurs der Sälzer-Sekundarschule aus Werl in Lünen zu Gast ist. Dabei geht es um die Rettung der Rock- und Popmusik und den Glauben an sich selbst. Dauer: 75 Minuten, gedacht für Zuschauer ab zehn Jahren.

Ein „doppeltes Lottchen“, eine Revue und King Kongs Töchter

„That´s me“ ist eine Revue der Sälzer-Sekundarschule Werl. © Sälzer-Sekundarschule Werl

„Feel the Music“ – mit diesem Motto machen zwei Außenseiterinnen der „Julius-Seltsam-Sekundarschule“ Musiktalente sicht- und hörbar. Der verstorbene Queen-Sänger Freddy Mercury verleiht den Beiden diese Gabe. Und sie lösen sogar einen Musik-Hype an ihrer Schule aus. Plötzlich wird überall gesungen und getanzt. Selbst die Rowdys der Schule singen auf einmal mit Begeisterung im Chor.

Einige der Schüler haben aber auch Angst vor einem Image-Verlust und das bekommen die Mädchen zu spüren.

Die Revue ist nach Angaben der Darsteller ein Stück über die Liebe zur Musik und den Mut, an sich und seine Fähigkeiten zu glauben. Gewürzt mit Hits aus den vergangenen Jahrzehnten bis hin zu aktuellen Titeln.

Ein „doppeltes Lottchen“, eine Revue und King Kongs Töchter

„King Kongs Töchter“ spielt der Literaturkurs der Q1 der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule aus Nordkirchen. © Johann-Conrad-Schule

Mit einem ganz anderen Thema beschäftigt sich der Literaturkurs der Q1 der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule Nordkirchen. Das Stück „King Kongs Töchter“ von Theresia Walser spielt in einem Altenheim.

Die Autorin beschreibt in ihrem Stück in einem Altenheim, die liebenswerten Schrullen aber auch die Nöte der Bewohner und natürlich die Arbeit des Pflegepersonals.

Berta, Carla und Meggie erweitern ihre eigentliche Arbeit um das „Aufhübschen“ von Todesfällen, die sie ab und zu auch selbst herbeiführen. Um den Bewohnern einen letzten großen Auftritt á la Hollywood zu verschaffen.

Aber für die Pflegerinnen spielt auch ihre Sehnsucht nach einem eigenen großen Leben eine Rolle.

„Ein Stück zwischen Lachtränen und Traurigkeit“ – so die Mitglieder des Literaturkurses. Das Stück ist 75 Minuten lang und für Zuschauer ab zwölf Jahren gedacht.

Lesen Sie jetzt