Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Endgültiges Ende - ein Traditionsbetrieb in Lünen schließt seine Türen

Fliesenleger insolvent

Nach Abspaltung und Vermietung der Ausstellung gehen bei dem in Lünen alteingesessenen Fliesenleger Pees wohl die Lichter aus. Der Name bleibt Lünern jedoch erhalten.

Horstmar

, 12.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Endgültiges Ende - ein Traditionsbetrieb in Lünen schließt seine Türen

Der Fliesenverleger Hans Pees ist insolvent. © Schulz-Gahmen

Fliesen Pees ist zahlungsunfähig: Nachdem bereits im Februar 2018 der Fliesenhandel von Hans Pees aufgegeben wurde und er sich auf das Verlegen der Fliesen konzentriert hatte, ist nun die Insolvenz beantragt.

Die Räume des Fliesenhandels übernahmen bereits im Februar 2018 die Brüder Rahrbach. Sie haben die Ausstellung des Lüners gemietet und auch den Namen Pees beibehalten. „Der Name ist in Lünen ein Begriff und wir hielten es für sinnvoll, diesen zu behalten. Es schadet sicher nicht, einen angesehenen Namen zu nutzen“, erklärt Sebastian Ewering von der jetzigen Fliesenhandel Pees oHG. Die Gebrüder Rahrbach haben weitere Fliesengeschäfte in Drolshagen, Lüdenscheidt und Hagen.

Ende ist gekommen

Seither konzentrierte sich Hans Pees mit der Fliesen Pees GmbH & Co. KG auf das Verlegen. Doch in diesem Jahr scheint das Ende definitiv gekommen zu sein, beim Amtsgericht Dortmund wurde die Zahlungsunfähigkeit angezeigt.

Auf Nachfrage unserer Redaktion bei Fliesen Pees GmbH & Co. KG wurde bestätigt, dass ein Insolvenzverfahren beantragt sei. Aller Voraussicht nach werden die Arbeiten beim Fliesenleger zum 1. Juni eingestellt. Bis dahin seien alle Mitarbeiter noch an ihrem Platz.

Lesen Sie jetzt