Energiehandel Lünen baut nur ein Windrad

Gewerbegebiet Wethmarheide

Eigentlich sollte es gegen Ende des Jahres zwei Windkraftanlagen in der Nähe des Lüner Gewerbegebiets "Wethmarer Heide" geben. Wie der Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Achim Grunenberg jetzt jedoch bekannt gab, werde aufgrund von genehmigungsrechtlichen Problemen nur ein Windrad gebaut.

LÜNEN

, 06.07.2015, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Anders als geplant wird es wohl Ende dieses Jahres nur eine neue Windkraftanlage gegenüber dem Gewerbegebiet Wethmarheide geben. Das berichtete Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Achim Grunenberg. Für den Bau ist die Stadtwerke-Tochter Energiehandel Lünen GmbH verantwortlich.

Auf das zweite Windrad, das ursprünglich süd-östlich des Stadthafens gebaut werden sollte, muss aufgrund von genehmigungsrechtlicher Probleme verzichtet werden. "In der Grobplanung sah das alles zunächst ganz gut aus", sagte Grunenberg. 

Rodungen sorgten für Unmut

Breite Teile des Standortes, sagte Grunenberg weiter, würden als ökologisch wertvolles Gebiet definiert und vom Kreis Unna als Ausgleichsmaßnahme im Zusammenhand mit der Erweiterung der Deponie Brückenkamp herangezogen.

Die Rodungen für den Bau des Windrades hatten in der Vergangenheit bereits für Unmut bei manchen Bürgern gesorgt, da der Eingriff in die Natur Horste geschützter Vogelarten gefährden würde.

Jetzt lesen

 

Lesen Sie jetzt