Erhebliche Einschränkungen: VKU-Streik am Montag (19.) und Dienstag (20.)

Gewerkschaft ver.di

Die Warnstreiks gehen in die nächste Runde. Am Montag (19.10.) und Dienstag (20.10.) fahren die Busse der VKU wieder nur eingeschränkt. Es fallen aber nicht alle Fahrten aus.

Lünen, Selm

, 16.10.2020, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Montag (19.10.) und Dienstag (20.20.) stehen die Busse wieder zum Großteil still.

Am Montag (19.10.) und Dienstag (20.20.) stehen die Busse wieder zum Großteil still. © VKU

Am kommenden Montag (19.10.) und am Dienstag (20.10.) stehen die Busse der VKU zum Großteil wieder still. Die Vereinte Dienstleistungsgesellschaft (ver.di) ruft zu weiteren ganztägigen Warnstreiks auf. Fahrgäste im Kreis Unna müssen erneut mit erheblichen Einschränkungen im Linienverkehr rechnen, teilt die VKU mit.

Mit den erneuten Streiks reagiert ver.di auf die laufenden Verhandlungen zum Tarifvertrag in NRW mit dem kommunalen Arbeitgeberverband. In der zweiten Verhandlungsrunde am 9. Oktober kam es noch immer nicht zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.

Bahnen der DSW21 nicht betroffen

Von den Streiks sind die Bahnen der DSW21 dieses Mal nicht betroffen. Entsprechend fährt die U41 nach Lünen-Brambauer wie gewohnt. Zur Entlastung der Bürger*innen werden bei der DSW21 nur Kundenzentren und die Abteilung „Service und Einnahmensicherung“ bestreikt.

Jetzt lesen

„Um die Zukunft des ÖPNVs zu sichern, brauchen wir dringend attraktivere Rahmenbedingungen“, erklärt Peter Büddicker, Landesfachbereichsleiter Verkehr in NRW. „Wir verstehen den Unmut der Bürgerinnen und Bürger, zeitgleich müssen wir jetzt etwas tun, damit Menschen auch in Zukunft mit dem ÖPNV an ihr Ziel kommen.“

Eine Liste der Fahrten, die an den Streiktagen stattfinden, gibt es auf der Internetseite der VKU unter www.vku-online.de.

Lesen Sie jetzt