Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Europa auf den Schultern: Kunstaktion warb in der Fußgängerzone für die Europawahlen

Gründungsmythos erzählt

Diese Kunstaktion war nicht alltäglich: Es gab Kostüme, Performance, Musik und Kuhglocken - und diente einem besonderen Zweck. Letztlich ging es darum, zur Europawahl aufzurufen.

Lünen

von Margarita Popova

, 18.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Europa auf den Schultern: Kunstaktion warb in der Fußgängerzone für die Europawahlen

"Reite den Stier, Prinzessin", hieß die Aktion. © Popova

Mit lautem Trommelschlag und Kuhglocken-Geläute kündigte sich die Kunstaktion „Reite den Stier, Prinzessin“ am Freitag (17.) schon von weitem in der Lüner Fußgängerzone an. Musikalische Begleitung bot hier der Musikkurs der Geschwister-Scholl Gesamtschule - er unterstützte die Aktion, mit der die Schauspieler Susanne Hocke und Jürgen Larys für die Europa-Wahlen werben wollen.

Verwirrt, aber auch amüsiert und vor allem neugierig waren die Reaktionen der Passanten auf der Straße. Denn: Hocke verkörperte die phönizische Prinzessin Europa und wurde auf den Schultern von Zeus (Jürgen Larys) durch die Stadt getragen. Es ging um nicht weniger als den Gründungsmythos von Europa. Der Anblick der Frau im blauen Kleid auf den Schultern des Mannes mit der Stierhorn-Frisur war tatsächlich nicht alltäglich.

Schnell fanden sich Schaulustige und Interessierte ein. „Frieden!“, „Diversität!“, „Souveränität!“, mit viel Drama und Humor erzählten, musizierten und tanzten die beiden Schauspieler auf dem Europaplatz. Wie gebannt verfolgten die Zuschauer das interaktive Geschehen. Die Botschaft zum Wahlaufruf war denkbar einfach: „Europa wartet auf dich, reite auch du den Stier!“ Das Artensemble-Theater mit Jürgen Larys und Susanne Hocke gastierte mit Unterstützung der Europa-Union und der Auslandsgesellschaft.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt