Eva Romanaki holt den Geschmack des Südens nach Lünen

rnKretas Schätze

Seit zehn Jahren bietet Eva Romanaki in ihrem Feinkostgeschäft „Kretas Schätze“ im Lippezentrum Naturprodukte aus ihrer Heimat an. Ein Besuch dort ist wie eine kleine Reise in den Süden.

Lünen

, 28.11.2018 / Lesedauer: 3 min

Direkt am Eingang fällt der Olivenbaum auf. Oliven haben es Eva Romanaki angetan. Sie finden sich in Shampoos, Cremes, Pasten oder als eingelegte Früchte. Eine Auswahl an hochwertigen Olivenölen füllt die Regale. Einige stammen von eigenen Bäumen und denen der Familie ihres Mannes auf Kreta. Es sind außergewöhnliche Produkte, die den besonderen Geschmack der Heimat an die Lippe bringen. Zudem bietet sie Olivenblättertee an oder Schalen und Becher aus Olivenholz.

Handgemachtes direkt vom Erzeuger

Ihre Ware ordert Eva Romanaki direkt bei Erzeugerfamilien. Es sind handgemachten Spezialitäten ohne Zusatzstoffe oder Chemie. Sie lässt sie eigens nach Lünen liefern. „Etwa 100 Familien arbeiten für uns.“ Sie backen, rösten Erdnüsse und bauen die duftenden Gewürze an, die getrocknet in Körben in ihrem Geschäft die Blicke auf sich ziehen. Daneben finden sich Weine oder naturbelassener Balsamicoessig in unterschiedlichen Variationen. Bergkäse aus Kreta, sechs bis acht Monate in Höhlen gereift, ruht gut verpackt in der Kühlung. Dazu bietet Eva Romanaki Feigen an oder in Honig eingelegten Walnüsse. Würze und Süße gehen eine besondere Verbindung ein. Von einer Sinfonie des Geschmacks spricht Eva Romanaki.

Kochkurse für Genießer direkt im Laden

Viele Stammkunden hat sie in den zehn Jahren gewonnen. Sie schätzen nicht nur die besondere Auswahl ausgefallener Produkte, sondern auch die warmherzige Art der Inhaberin. Sie hat immer auch eine individuelle Empfehlung für all die, die ihrer Gesundheit Gutes tun wollen. „Essen hat etwas mit Muße und Genuss zu tun“, ist ihr Credo. Danach gestaltet sie auch die beliebten Kochkurse, die nach Voranmeldung möglich sind. In ihrem Geschäft bittet sie die Gäste zu Tisch und bereitet Moussaka, Dorade, Kaninchen oder Lamm nach griechischen Familienrezepten zu. Einfache Zubereitung, die auch zuhause gelingt, verspricht sie.

Heißer Sommer war ein Problem

Die lange Phase der Baustelle während des Umbaus der Fußgängerzone oder der heiße Sommer haben Eva Romanaki und ihrem Feinkostgeschäft schon zu schaffen gemacht. „Aber ich bin ein positiver Mensch“, sagt sie. Dass sie mit dem Verkauf der Spezialitäten Familien im krisenbelasteten Griechenland unterstützen kann, das ist für sie eine zusätzliche Motivation.

Lesen Sie jetzt