Farbgestalterin: Fassaden mit über 70 Nuancen

Wohnungsbau-Genossenschaft

LÜNEN Mut zur Farbe beweist die Wohnungsbau-Genossenschaft (WBG) Lünen. Seit einiger Zeit entwickelt Dorothea Geyer aus Münster ungewöhnliche Konzepte für Wohngebäude und Garagen.

von Von Beate Rottgardt

, 21.07.2009, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bauleiter Heinz Uttermeier, Farbgestalterin Dorothea Geyer und WBG-Geschäftsführer Rainer Heubrock (v.l.) vor dem Gebäude Moltkestr. 73.

Bauleiter Heinz Uttermeier, Farbgestalterin Dorothea Geyer und WBG-Geschäftsführer Rainer Heubrock (v.l.) vor dem Gebäude Moltkestr. 73.

Dabei setzt die freischaffende Künstlerin auf freundliche Pastelltöne, die vor allem auch an dunklen Tagen die Fassaden leicht und freundlich wirken lassen.

In dieser Woche wird die Fassade des WBG-Objekts an der Moltkestraße 73 fertig, das aus dem Jahr 1959 stammt und durch seine Größe und rasterartige Fassadenstruktur eine monumentale Ausstrahlung aufweist.

Dorothea Geyer entwickelte dafür ein Farbkonzept mit über 70 verschiedenen Pastell-Farbtönen. Auch eine Herausforderung für den Maler, der die Entwürfe ausführt.

"Die große Anzahl von Farbnuancen ist so gesetzt, dass das riesenhafte Gebäude mit 56 Wohneinheiten auf spielerische Weise zu einem Ganzen wird und trotz seiner Ausmaße eine freundliche Leichtigkeit ausstrahlt", so Dorothea Geyer.

Die Zusammenarbeit begann 2003 mit WBG-Häusern an der Lippestraße. Es folgten Garagenhöfe an der Wehrenboldstraße und WBG-Objekte an der Fichtestraße. Im nächsten Jahr soll das Wohngebäude an der Moltkestraße 75 folgen.

Lesen Sie jetzt