Feuerwehr in Lünen freut sich auf neue Fahrzeuge für den Rettungsdienst

rnBedarfsplan

Eine echte Verbesserung erwartet die Lüner Feuerwehr für den Rettungsdienst und damit auch für die Lüner Bevölkerung. Denn der Bedarfsplan sieht neue Fahrzeuge vor.

Lünen

, 09.03.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Lüner Rat soll am Donnerstag (12.3.) zustimmen. Im April soll es dann grünes Licht im Kreistag geben. Wenn die Fortschreibung des Bedarfsplanes für den Rettungsdienst im Kreis Unna politisch abgesegnet ist, beginnen die zuständigen Stellen mit der Umsetzung.

In Lünen ist das vor allem die Aufgabe der Feuerwehr, die dabei eng mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) zusammenarbeitet. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung, der am Dienstag (3.3.) einstimmig dem Lüner Rat eine Zustimmung zur Fortschreibung empfahl, nahm der Lüner Feuerwehr-Chef Rainer Ashoff Stellung.

Er sieht in dem neuen Bedarfsplan „eine Verbesserung für die Lüner Bevölkerung“. Sobald es gesetzliche Veränderungen gibt, müsse der Rettungsdienstplan entsprechend angepasst werden.

Mehr Fahrzeuge im Einsatz

Geplant ist nun, dass in Brambauer ein zweiter Rettungswagen werktags von 7 bis 19 Uhr im Einsatz sein wird. Für Selm wird es sogar einen zweiten Rettungswagen geben, der rund um die Uhr im Einsatz ist.

„Außerdem bekommen wir ein zweites Notarzt-Einsatzfahrzeug für die ganze Woche von 7 bis 19 Uhr“, so Ashoff.

Auch zwei neue Krankentransport-Fahrzeuge sind im neuen Bedarfsplan für Lünen vorgesehen. Hier sei mit dem DRK die Zusammenarbeit abgesprochen, da von dort Haupt- und Ehrenamtliche im Einsatz sind, so der Lüner Feuerwehrchef.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt