Fiese Masche: Pkw-Diebe spähen Funksysteme aus und fahren mit Autos weg

Warnung der Polizei

Die Polizei warnt vor Pkw-Dieben, die Funksysteme ausspähen. Den Täter reicht es, wenn Autoschlüssel nahe der Haustür abgelegt werden. Nicht nur Luxus-Autos sind betroffen.

Lünen

25.10.2019, 11:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fiese Masche: Pkw-Diebe spähen Funksysteme aus und fahren mit Autos weg

Die Polizei warnt vor Pkw-Dieben, die Funksysteme ausspähen. Die aktuellen Fälle ereigneten sich zwar in Dortmund, doch auch Lünen war im vergangenen Jahr betroffen. © picture alliance/dpa

Die Dortmunder Polizei warnt Pkw-Besitzer mit Keyless-Systemen vor Dieben, die mit moderner Technik den über Funk übertragenen Code ausspähen. Sie können damit Autos öffnen und wegfahren, ohne eine Scheibe einzuschlagen und einen Kurzschluss zum Starten des Motor erzeugen zu müssen.

Warnung gilt auch für Lünen

In den vergangenen Tagen meldeten Pkw-Besitzer im Dortmunder Süden vier solcher Taten, darunter einen Versuch. Auch Lüner Autobesitzer seien gewarnt. Denn allein im vergangenen Jahr sind in Lünen 30 Autos gestohlen worden, darunter auch Diebstähle, bei denen das Keyless-System eine Rolle spielte.

Wie die Polizei mitteilt, erbeuteten die Täter mit dieser modernen und lautlosen Diebstahlsmethode teure Pkw. Über das Jahr betrachtet seien jedoch nicht nur Nobelmarken betroffen, sondern auch Modelle mit deutlich geringerem Wert. Denn eines haben teure wie weniger wertvolle Fahrzeuge gemeinsam: Die Übertragung des Funkcodes zwischen Schlüssel und Bordelektronik kann mit speziellen Geräten abgefangen werden, ohne dass die Besitzer das bemerken.

Funkcode kann mitgelesen werden

Um an das Übertragungssignal des Funkschlüssels zu gelangen, reicht es den Tätern im Einzelfall aus, dass der Schlüssel unweit der Haustür gelagert ist. Mittels technischer Vorrichtungen können diese Funkschlüssel außerhalb des Hauses eingelesen und dann zum unbefugten Öffnen des Pkw verwendet werden. Ebenso kann der Funkcode beim Betätigen der Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung mitgelesen werden.

Auf verdächtige Personen achten

Daher bittet die Polizei um Hinweise. Wer in seiner Straße verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug erkennt, sollte sofort die Polizei verständigen. Verdächtige Personen halten sich in der Nähe der potenziellen Beute auf vier Rädern auf, um mit technischen Geräten den Funkcode auszulesen. Eine gute Nachbarschaft kann sich also auszahlen, eine Straftat verhindern, und bestenfalls zur Festnahme von gut organisierten Dieben führen.

Weitere Tipps der Polizei:

  • Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab, damit die Täter die Funksignale nicht auslesen und speichern können. Die Schlüssel funken auch ohne Wissen der Eigentümer.
  • Schirmen Sie das Funksignal zum Beispiel mit einer Aluminiumhülle ab und führen einen Test durch: Nur, wenn der abgeschirmte Schlüssel direkt neben der Fahrzeugtür nicht mit der Bordelektronik kommunizieren kann, ist dieser Schutzschirm auch vor Dieben sicher. Inzwischen gibt es funkdichte Hüllen für Keyless-Schlüssel.
  • Achten Sie beim Aussteigen auf verdächtige Personen, die sich in der Nähe aufhalten. Die Auslesetechnik befindet sich unsichtbar in Aktenkoffern oder anderen unauffälligen Taschen.
  • Fragen Sie die Hersteller oder die Fachwerkstatt des Pkw, ob das Keyless-System zeitweise deaktiviert werden kann. Manche Hersteller haben inzwischen auf diese Diebstahlsmethode reagiert und bieten technische Lösungen an.
    Weitere Fragen zum Schutz des Eigentums beantwortet das Kriminalkommissariat für Kriminalprävention der Polizei Dortmund/Lünen unter Tel. (0231)132 7950.
Lesen Sie jetzt