Förderverein fürs Klinikum wird gegründet

St.-Marien-Hospital

Es gibt viele nützliche Hilfen für Patienten und Angehörige, doch die Anschaffung scheitert oft schlicht am fehlenden Geld. Über das Krankenhausbudget ist Wünschenswertes nicht immer finanzierbar. Hier will ein Verein der Freunde und Förderer des St.-Marien-Hospitals neue Möglichkeiten eröffnen

LÜNEN

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 04.05.2012, 15:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Idee der beiden Chefärzte Dr. Berthold Lenfers und Dr. Eberhard Lux, tatkräftig unterstützt von der ehemaligen Pflegedirektorin Marie-Luise Stoverock, kann nun Wirklichkeit werden. Am Mittwoch, 23. Mai, soll die Gründungsveranstaltung sein. Ein Weihbischof aus Münster wird die Festansprache halten.

An diesem Tag sollen erste Förderprojekte vorgestellt werden. Ein Vorstand und ein Beirat, bestehend aus derzeitigen und ehemaligen Klinikmitarbeitern sowie Honoratioren aus der Stadt, wird benannt und nimmt die Arbeit auf. Nach der offiziellen Gründung kann dann beim Amtsgericht die Gemeinnützigkeit beantragt werden. Einen finanziellen Grundstock hat der Verein bereits - eine Spende des Lions-Clubs, die allerdings an die Gemeinnützigkeit gebunden ist. "Es gibt auch dankbare Patienten, die dem Haus eine finanzielle Zuwendung zukommen lassen möchten. Bisher hatten wir keine Institution dafür", erklärte Lenfers. Diese Rolle könne nun der Förderverein übernehmen und mit dem Geld Gutes im Sinne der Patienten tun.

Lesen Sie jetzt