Aktivisten klingeln fürs Klima: Fahrraddemo in der Innenstadt

rnFahrraddemo

Unter dem Motto „Klingeln fürs Klima“ demonstrierten die Fridays-For-Future-Aktivisten erstmals per Rad. Die Demo musste in Corona-Zeiten gut geplant werden. Überraschungen gab es dennoch.

Lünen

, 25.09.2020, 17:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit Fridays for Future verbinden viele vor allem Jugendliche, die für das Klima auf die Straße gehen. Auf dem Europaplatz versammelten sich am Freitag (25.9.) um 13.30 Uhr zum globalen Klimastreik nicht nur Teenies, sondern auch engagierte Ältere. Unter dem Motto „Klingeln fürs Klima“ hatte die Fridays-for-Future-Bewegung erstmals zur Fahrraddemo aufgerufen.

Während eine Demonstrantin ihr Plakat mit Panzerband am Lenker ihres Rades befestigt hat, kämpfen zwei Aktivisten noch mit ihrem Schild, das an einem Holzstab am Heck des Rades halten soll: „Auf dem Hinweg ist es uns schon fast weggeflogen.“ Einfacher hat es da die Grünen-Politikerin Silke Lenkeit, die sich ihr Banner als Cape umgebunden hat.

Radeln als Abstandhalter

Entstanden sei die Idee mit dem Rad aufgrund der Corona-Situation. „Durch die Abstandsregeln müssen wir kreativ sein. Eine Lauf-Demo funktioniert mit Sicherheitsabstand schwer. Auf dem Fahrrad hingegen hält man automatisch Abstand“, erklärt Ruth Kirschbaum, die seit Beginn der Fridays for Future Bewegung in Lünen dabei ist. Die Demonstration soll laut Kirschbaum die Wichtigkeit des Klimaschutzes ins Bewusstsein der Politik, aber auch der Bürger rücken.

„Wenn es gut läuft, organisieren wir wieder eine Fahrraddemo. Ob und in welcher Form es in diesem Jahr noch weitere Aktionen geben wird, können wir aber noch nicht sagen - es weiß ja keiner, wie sich die Corona-Richtlinien in der nächsten Zeit verändern“, sagt Kirschbaum.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Klima-Aktivisten demonstrieren per Rad

Unter dem Motto "Klingeln fürs Klima" riefen die Fridays for Future Aktivisten zu ihrer ersten Fahrraddemo in Lünen auf. 80 Demonstranten wurden bei der Polizei angemeldet. Anlass für die Demo war der globale Klimastreik am 25. September. In vielen Städten fanden Klimademos statt.
25.09.2020
/
Fridays for Future starteten ihre erste Fahrraddemo auf dem Europaplatz. © Sylva Witzig
Fridays for Future starteten ihre erste Fahrraddemo auf dem Europaplatz. Um die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände einzuhalten, wurden Startpunkte auf dem Europaplatz markiert. © Sylva WItzig
Fridays for Future starteten ihre erste Fahrraddemo auf dem Europaplatz.© Sylva Witzig
Fridays for Future starteten ihre erste Fahrraddemo auf dem Europaplatz. Die Teilnehmer waren altersmäßig gemischt. © Sylva Witzig
Fridays for Future starteten ihre erste Fahrraddemo auf dem Europaplatz. © Sylva WItzig
Fridays for Future starteten ihre erste Fahrraddemo auf dem Europaplatz.© Sylva Witzig
Fridays for Future starteten ihre erste Fahrraddemo auf dem Europaplatz. © Sylva Witzig

Drei Runden durch die Innenstadt dreht die Gruppe unter lautem Geklingel und Protestrufen. 80 Radfahrer haben die Organisatoren bei der Polizei angemeldet - etwa 60 versammeln sich letztendlich zum Start auf dem Europaplatz. Da sich bei Demos immer wieder spontan Menschen anschließen, können die Organisatoren keine feste Teilnehmerzahl nennen.

Polizei und Fußgänger auf der Fahrraddemo

Geplant wurde die Demonstration in enger Absprache mit der Polizei: „Die Polizei beschützt uns auf der Straße. Außerdem sollen unsere Aktivitäten im legalen Rahmen sein“, betont Kirschbaum. Fünf Polizeiwagen und zwei Motorräder sind auf der Demo dabei.

Dass man zu einer Fahrraddemo ein Fahrrad mitbringen sollte, haben manche Teilnehmer zu spät realisiert. „Unser Lehrer hat uns und sein Fahrrad mitgenommen, weil er mitfahren wollte. Dass wir ohne Rad nicht richtig mitmachen können, ist schade“, erzählt ein Schüler des Lippe Berufskollegs aus Bergkamen, der mit seiner Klasse angereist war.

„Wir fahren nicht schnell. Wer möchte, kann das erste Stück gerne mitlaufen“, kommuniziert das Organisatorenteam nach Absprache mit der Polizei. Das Team hatte viele Eventualitäten eingeplant, aber mit Fußgängern hatte es im Vorfeld nicht gerechnet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt