An der KKG wird es ab nächster Woche ein rollierendes System geben. © Felix Püschner
Schule in Lünen

Für Distanzunterricht ist Lage an Lüner Schule noch nicht schlimm genug

Die Käthe-Kollwitz-Schule ist in Sachen Distanzunterricht einen eigenen Weg gegangen, der ihr nun untersagt wurde. Distanzunterricht geht erst, wenn das eintritt, was die Schule verhindern wollte.

Einen Tag zu Hause lernen, einen Tag wieder zurück an die Schule – und das in halber Klassengröße. Diesen Wechsel aus Distanz- und regulärem Unterricht hatte die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen am 18. November eingeführt. Am Montag, 30. November, also rund anderthalb Wochen später, ist damit nun wieder Schluss. Die Bezirksregierung Arnsberg hatte der Schule am Freitag mitgeteilt, dass der von ihr begangene Sonderweg so nicht möglich ist.

„Viel positives Potential“

Andere Schulen wollten das System übernehmen

Weiterhin Angst vor einer Schulschließung

Keine individuellen Konzepte als Prävention

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig. Auf Menschen und ihre Geschichten. Deshalb bin ich Journalistin geworden und habe zuvor Kulturwissenschaften, Journalistik und Soziologie studiert. Ich selbst bin Exil-Sauerländerin, Dortmund-Wohnerin und Münsterland-Kennenlernerin.
Zur Autorenseite
Sabine Geschwinder

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.