Fuhren nach dem Brunnenfestival keine Busse?

Probleme mit Schienenersatzverkehr

Nach dem Brunnenfestival in Lünen haben offenbar Dutzende Besucher vergeblich auf die Busse gewartet. Betroffen gewesen sei der Schienenersatzverkehr zwischen Lünen und Dortmund, hieß es von Betroffenen. Eine Sprecherin der Eurobahn widerspricht - zumindest in Teilen.

LÜNEN

11.07.2016, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eindrücke von der Hauptbühne. Hier spielt die Band "Der Wolf - Gibt's doch gar nicht".

Eindrücke von der Hauptbühne. Hier spielt die Band "Der Wolf - Gibt's doch gar nicht".

Wegen der Brückenbauarbeiten am Preußen-Bahnhof fuhren am Samstagabend keine Züge zwischen Lünen und Dortmund, sondern nur Busse.

Zwei Verbindungen - um 0.20 und um 1.20 Uhr - seien in der Nacht von Samstag auf Sonntag ohne Angabe von Gründen ausgefallen, berichteten zwei Leser im Gespräch mit unserer Redaktion. Wegen des Brunnenfestivals seien Dutzende Fahrgäste davon betroffen gewesen, erklärten sie weiter.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das Lüner Brunnenfestival 2016

Zwei Tage, zwei Bühnen, 18 Bands: So lässt sich das Lüner Brunnenfestival 2016 zusammenfassen. Ach ja, und sehr viele glückliche Musikfans, die gehören auch zum Fazit. Wir haben viele Bilder von der Veranstaltung mitgebracht.
10.07.2016
/
Eindrücke von der Alternative Stage. Hier spielt die Band "Fighting Chance".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage. Hier spielt die Band "Tony Gorilla".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage. Hier spielt die Band "Tony Gorilla".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage. Hier spielt die Band "Tony Gorilla".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Alternative Stage.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne. Hier spielt die Band "Das Wunder".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne. Hier spielt die Band "Das Wunder".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne. Hier spielt die Band "Das Wunder".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne. Hier spielt die Band "Der Wolf - Gibt's doch gar nicht".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne. Hier spielt die Band "Der Wolf - Gibt's doch gar nicht".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne. Hier spielt die Band "Der Wolf - Gibt's doch gar nicht".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne. Hier spielt die Band "Der Wolf - Gibt's doch gar nicht".© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke von der Hauptbühne.© Foto: Günther Goldstein
Auf der Alternative Stage ging so richtig die Post ab. Die Musiker gaben alles.© Foto: Volker Beuckelmann
Rund 3000 Besucher des Brunnenfestivals feierten am Samstagabend auf dem Theaterparkplatz die Band Stanfour.© Foto: Volker Beuckelmann
Auf dem Theaterparkplatz herrschte eine ausgelassene Stimmung mit Bands wie Klangpoet (Foto) oder Stanfour.© Foto: Volker Beuckelmann
Auf dem Theaterparkplatz herrschte eine ausgelassene Stimmung mit Bands wie Klangpoet (Foto) oder Stanfour.© Foto: Volker Beuckelmann
Rund 3000 Besucher des Brunnenfestivals feierten am Samstagabend auf dem Theaterparkplatz die Band Stanfour.© Foto: Volker Beuckelmann
Auf dem Theaterparkplatz herrschte eine ausgelassene Stimmung mit Bands wie Klangpoet (Foto) oder Stanfour.© Foto: Volker Beuckelmann
Auf der Alternative Stage ging so richtig die Post ab. Die Musiker gaben alles.© Foto: Volker Beuckelmann
Auf der Alternative Stage ging so richtig die Post ab. Die Musiker gaben alles.© Foto: Volker Beuckelmann
Fü?r die Erste Hilfe sorgte ein Team des Deutschen Roten Kreuzes, das mit zwei Krankentransportwagen bereit stand.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Musiker der Horror-Punk-Band "The Other" zeigten sich horrormäßig geschminkt und kostümiert.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Musiker der Horror-Punk-Band "The Other" zeigten sich horrormäßig geschminkt und kostümiert.© Foto: Volker Beuckelmann
Die Musiker der Horror-Punk-Band "The Other" zeigten sich horrormäßig geschminkt und kostümiert.© Foto: Volker Beuckelmann
Ob Headbangen oder Mitklatschen - auf der Alternative Stage ging so richtig die Post ab etwa mit den Bands The Awesome Scampis, The Other und als Höhepunkt die Ska-Punk-Band Rantaplan.© Foto: Volker Beuckelmann
Zu den mehr als 3000 Besuchern des Brunnenfestivals z?hlte am Samstagabend auch diese Gruppe.© Foto: Volker Beuckelmann
Sicherheitsdienst, Polizei und Deutsches Rotes Kreuz waren beim Brunnenfestival im Einsatz.© Foto: Volker Beuckelmann
Umjubelter Höhepunkt war die Pop-Rock-Band Stanfour. Wie von Sänger Konstantin Rethwisch versprochen, gab sie beim Brunnenfestival richtig Gas und präsentierte eine tolle Show mit Hits wie Wishing You Well und die neue Single Hearts Without a Home.© Foto: Volker Beuckelmann
Umjubelter Höhepunkt war die Pop-Rock-Band Stanfour. Wie von Sänger Konstantin Rethwisch versprochen, gab sie beim Brunnenfestival richtig Gas und präsentierte eine tolle Show mit Hits wie Wishing You Well und die neue Single Hearts Without a Home.© Foto: Volker Beuckelmann
Rund 3000 Besucher des Brunnenfestivals feierten am Samstagabend auf dem Theaterparkplatz die Band Stanfour.© Foto: Volker Beuckelmann
Umjubelter Höhepunkt war die Pop-Rock-Band Stanfour. Wie von Sänger Konstantin Rethwisch versprochen, gab sie beim Brunnenfestival richtig Gas und präsentierte eine tolle Show mit Hits wie Wishing You Well und die neue Single Hearts Without a Home.© Foto: Volker Beuckelmann
Rund 3000 Besucher des Brunnenfestivals feierten am Samstagabend auf dem Theaterparkplatz die Band Stanfour.© Foto: Volker Beuckelmann
Umjubelter Höhepunkt war die Pop-Rock-Band Stanfour. Wie von Sänger Konstantin Rethwisch versprochen, gab sie beim Brunnenfestival richtig Gas und präsentierte eine tolle Show mit Hits wie Wishing You Well und die neue Single Hearts Without a Home.© Foto: Volker Beuckelmann
Rund 3000 Besucher des Brunnenfestivals feierten am Samstagabend auf dem Theaterparkplatz die Band Stanfour.© Foto: Volker Beuckelmann
Auf der Alternative Stage ging so richtig die Post ab etwa mit den Bands The Awesome Scampis (Foto), The Other und als H?öhepunkt die Ska-Punk-Band Rantaplan.© Foto: Volker Beuckelmann
Auf der Alternative Stage ging so richtig die Post ab zur Freude des Publikums, das auch einmal ins Mikrofon singen konnte.© Foto: Volker Beuckelmann
Schlagworte

Das sagt die Eurobahn zu den Vorwürfen

„Die Busse sind gefahren“, widerspricht Danica Dorawa, Pressesprecherin der Eurobahn, der Darstellung. „Da sie im Pendelverkehr zwischen Lünen und Dortmund unterwegs waren, ist es auf der Strecke zu einer Verzögerung von etwa 15 Minuten gekommen.“ Das könne sich zeitlich auch „aufgeschaukelt“ haben, räumt die Sprecherin jedoch ein. 

Gäste haben Anrecht auf eine Entschädigung

Dorawa verweist auf die Mobilitätsgarantie, die in NRW seit 2010 gilt: Ist ein Bus oder eine Bahn um mehr als 20 Minuten verspätet, kann sich der Fahrgast auf Kosten des Verkehrsunternehmens ein Taxi nehmen. Tagsüber werden die Kosten dafür bis zu 25 Euro, nachts bis zu 50 Euro erstattet.

Eurobahn-Mitbewerber Deutsche Bahn weist an den Bahnhöfen, an Bahnsteigen und im Internet auf ihre Kundendialog-Hotline unter Tel. (01806) 464006 hin, die rund um die Uhr erreichbar ist. „Grundsätzlich ist jedes Eisenbahn-Unternehmen verpflichtet, für einen Ersatztransport zu sorgen, wenn die eigenen Züge nicht fahren können“, betont ein Sprecher der DB Regio NRW auf Nachfrage.

Auch die Eurobahn bietet Reisenden unter Tel. (01806) 9273727 eine Kundenhotline an. Sie ist jedoch täglich nur zwischen 5 und 22 Uhr besetzt.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt