Funkstille in der Musikschule: Unterricht wird bis zum 21. Januar gestrichen

Nach Lükaz-Brand

Kein Klavierspiel und kein Geigenklang: Der Unterricht der Musikschule wird bis zum 21. Januar ausfallen. Grund ist der Brand im Lükaz. Die Stadt sucht momentan nach neuen Räumen.

Lünen

, 03.01.2019, 08:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Funkstille in der Musikschule: Unterricht wird bis zum 21. Januar gestrichen

Die städtische Musikschule muss bis zum 21. Januar ihren Unterricht ausfallen lassen. Das Foto zeigt das Gitarren-Ensemble "Happy Strings" bei einem Auftritt. © Foto: Volker Beuckelmann (A)

Nachwirkungen hat der Kellerbrand im Lüner Kultur- und Aktionszentrum (Lükaz) aus der Nacht zum 27. Dezember. Veranstaltungen können momentan nicht im Lükaz stattfinden.

Auch für die städtische Musikschule hat die Situation weitreichende Folgen. Unterricht ist in den Räumen des Lükaz nicht möglich. „Aktuell sucht die Stadtverwaltung intensiv nach einem neuen Standort. Sicher ist jedoch, dass der Unterricht in der zweiten und dritten Kalenderwoche komplett gestrichen wird“, erklärt ein Sprecher der Stadt auf Anfrage.

Gutachter untersuchen Brandursache

Momentan sind die Gutachter vor Ort. Sie untersuchen, wie der Brand im Keller des Gebäudes entstanden sein könnte. Erst nach ihren Erkenntnissen werde es genauere Einschätzungen geben können, auch zur Höhe des finanziellen Schadens. Nach einem ersten Eindruck aus der Brandnacht war ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen worden. Geklärt wird momentan auch, ob und wie hoch der Renovierungsbedarf ist und wann die Räume möglicherweise wieder zur Verfügung stehen können.

Raumfrage ist aufgrund der Ferien schwierig zu organisieren

Die Musikschüler werden in den nächsten Wochen wohl zu Hause üben müssen, es sei denn, die Stadt findet kurzfristig Alternativen. Doch das ist aufgrund der Ferien momentan schwierig. So kann zurzeit nicht geklärt werden, ob Schulen Alternativräume für die Musikschule hätten.

Keine Verletzten bei Lükaz-Brand

Wegen des Brandes musste die „Funk Fatal“-Veranstaltung abgebrochen werden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Alle Gäste konnten ins Freie. Da sie nach dem Feueralarm ohne Jacken das Gebäude verlassen mussten, wurden ihnen die Türen des nahe gelegenen Hansesaals geöffnet.

Die beliebte Silvester-Party „Amore Mio“wurde kurzerhand nach Waltrop verlegt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt