Gedenken an November-Pogrome: Lünen zeigt auch in Corona-Zeiten Flagge

9. November

Das Gedenken an den 9. November wurde durch Corona stark eingeschränkt. Mit Maske und Abstand setzten trotzdem viele Lüner ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Faschismus.

Lünen

, 09.11.2020, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Sorgfalt und Respekt wurden die Stolpersteine auf der Jägerstraße von Schülern gereinigt.

Mit Sorgfalt und Respekt wurden die Stolpersteine auf der Jägerstraße von Schülern gereinigt. © Nora Varga

Am 9. November wird bundesweit den Pogromen an Juden gedacht. In der Nacht des 9. Novembers wurden jüdische Geschäfte geplündert und Synagogen niedergebrannt. 1200 Synagogen und 7500 Geschäfte werden in dieser Nacht zerstört. Auch in Lünen sterben vier Menschen durch die Gewalt der Nationalsozialisten.

Jetzt lesen

Auf der Jäger-Straße in Lünen liegen die Stolpersteine von Siegmund Kniebel und Johannes Berg. Fabian und Lisa von der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule haben die Steine am Montag (9. November) gereinigt. Jochen Berg ist der Leiter der AG Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage. Er hat sich mit seinen Schüler durch Filme und Bücher auf diesen Gedenktag vorbereitet: „Wir wollen mit unserer AG solche Gedenkveranstaltungen mitgestalten.“ Die Aktion ist Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche Lünen-Süd entstanden. Der ehemalige Gemeindereferent Stephan Wilhelm und Pfarrerin Andrea Rahm erinnern sich noch an die Verlegungen des ersten Steines 2009.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

In Corona-Zeiten: Gedenken an den 9. November

Auch während Corona gedenken Lünerinnen und Lüner den Pogromen an Juden in Lünen. Auf Abstand, in kleinem Kreis und mit Masken fanden an vielen Orten kleine Aktionen statt.
09.11.2020
/
Mit einem kleinen Schweigekreis und der Reinigung der Stolpersteine gedachte die evangelische Gemeinde Lünen-Süd in Zusammenarbeit mit der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule den getöteten Juden in Lünen. © Nora Varga
Mit einem kleinen Schweigekreis und der Reinigung der Stolpersteine gedachte die evangelische Gemeinde Lünen-Süd in Zusammenarbeit mit der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule den getöteten Juden in Lünen. © Nora Varga
Mit einem kleinen Schweigekreis und der Reinigung der Stolpersteine gedachte die evangelische Gemeinde Lünen-Süd in Zusammenarbeit mit der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule den getöteten Juden in Lünen. © Nora Varga
Mit einem kleinen Schweigekreis und der Reinigung der Stolpersteine gedachte die evangelische Gemeinde Lünen-Süd in Zusammenarbeit mit der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule den getöteten Juden in Lünen. © Nora Varga
Mit einem kleinen Schweigekreis und der Reinigung der Stolpersteine gedachte die evangelische Gemeinde Lünen-Süd in Zusammenarbeit mit der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule den getöteten Juden in Lünen. © Nora Varga
Die Realschule Altlünen hat zum 9. November zu "Toleranz" aufgefordert. Bei der Aktion bildeten Schüler das Wort "Toleranz" mit weißen Luftballons.© Goldstein
default Die Realschule Altlünen hat zum 9. November zu "Toleranz" aufgefordert. Bei der Aktion bildeten Schüler das Wort "Toleranz" mit weißen Luftballons.© Goldstein
Die Realschule Altlünen hat zum 9. November zu "Toleranz" aufgefordert. Bei der Aktion bildeten Schüler das Wort "Toleranz" mit weißen Luftballons.© Goldstein

Zum Jahrestag der Reichspogromnacht am 9.11.1938 gab es auch an der Realschule Altlünen eine besondere Aktion von und mit der Schülerschaft.

In verschiedenen Unterrichtseinheiten ging es darum, Schlüsse aus Lünens Geschichte zu ziehen. Die Schüler formten das Wort „Toleranz“ mit weißen Luftballons.

Auch bei der Aktion Pflanz Toleranz des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums und einer Kranzniederlegung des Bürgermeisters wurde an die schrecklichen Taten des 9.11. erinnert.

Lesen Sie jetzt