Geld fehlt: Stadt Lünen suspendiert Mitarbeiterin

Strafanzeige gestellt

Wegen Untreue und Unterschlagung hat die Stadt Lünen Strafanzeige gegen eine Mitarbeiterin der Verwaltung gestellt. Sie wurde mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Die Verwaltungsspitze hat zudem eine interne Arbeitsgruppe damit beauftragt, den Vorfall lückenlos aufzuklären.

LÜNEN

, 07.04.2017, 13:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Lüner Rathaus im Oktober 2016.

Das Lüner Rathaus im Oktober 2016.

Nach ersten Erkenntnissen hat die geständige Mitarbeiterin des Bürgerbüros Quittungen über die Ausstellung von Ausweisen und Pässen gefälscht, wie die Stadt Lünen mitteilt.

Differenz festgestellt

Bei einer Routineprüfung hat die Gemeindeprüfungsanstalt (gpaNRW) eine Differenz zwischen bearbeiteten Fällen und Zahlungseingängen festgestellt. Konkret soll die Mitarbeiterin von den Bürgern eine Summe x für die Ausstellung der Ausweise und Pässe quittiert haben. Intern habe sie aber eine Quittung über eine niedrigere Summe ausgestellt. Die Differenz soll sie sich in die eigene Tasche gesteckt haben.

Eine interne Arbeitsgruppe soll den Vorfall nun lückenlos aufklären und Maßnahmen entwickeln, um einen derartigen Fall für die Zukunft zu verhindern. 

Lesen Sie jetzt