Geschäfte am Preußen-Bahnhof verlieren an Umsatz

Wegen Dauerbaustelle

Die Dauerbaustelle am Bahnhof Preußen in Hostmar wirkt sich negativ auf die Umsätze der dort ansässigen Geschäfte aus. Weniger Durchreisende bedeuten weniger Kunden. Die eigenen Renovierungswünsche müssen hinten anstehen. Bevor der Bahnhof nicht saniert ist, geht es nicht voran.

Horstmar

, 03.10.2015, 06:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Geschäfte am Preußen-Bahnhof verlieren an Umsatz

Der Preußen-Bahnhof ist eine Dauerbaustelle. Das wirkt sich auch schlecht auf die dort ansässigen Geschäfte aus.

Besonders schlimm trifft es den Friseursalon von Gabriele Gabusch. Die Eigentümerin ärgert sich vor allem über die Gerüsttreppe, über die das Behelfsgleis 3 zu erreichen ist: „Ältere Menschen kommen da nicht drüber. Viele meiden den Bahnhof Preußen daher und kommen auch nicht mehr zu uns.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sah es am Bahnhof Preußen im Juli 2015 aus

Die Bauarbeiten am Preußen-Bahnhof in Lünen nehmen kein Ende. Eines steht derzeit fest: Der Bahnsteig an Gleis 1 und 2 muss komplett zurückgebaut werden. Wie und wann und mit welchen Auswirkungen auf den Verkehr, das muss geklärt werden. Auf der Baustelle haben wir uns bis dahin einmal umgesehen.
14.07.2015
/
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
Unter dem Abdecksteinen der Bahnsteige wird ein Fundament gegossen. Die Steine für den Steig müssen dann angepasst werden, da der Grund nicht eben, sondern schräg ist.© Foto: Berit Leinwand
Hier könnte ein Durchstich nach Lünen-Süd gemacht werden. Man habe bereits über eine realistische Perspektive dafür gesprochen, so Michael Dubbi, Mitglied der Geschäftsleitung des Zweckverbandes Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL).© Foto: Berit Leinwand
Unter dem Abdecksteinen der Bahnsteige wird ein Fundament gegossen. Die Einzelnen Steine für den Steig müssen dann einzeln angepasst werden, da der Grund nicht eben, sondern schräg ist.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
So wird es noch bis mindestens Ende Juli auf dem Preußenbahnhof aussehen. Dann soll voraussichtlich endlich entschieden werden, wie es mit dem Pannenbahnhof weitergeht.© Foto: Berit Leinwand
Schlagworte Lünen

Über weniger Kundschaft beklagt sich auch Wilhelm Kanne jun., der Eigentümer des Bahnhofsgebäudes betreibt dort eine Filiale seiner Bäckereikette. „Klar haben wir Umsatzeinbußen. Wir und auch der Dönerladen leben ja von der Laufkundschaft. Aber so ist das nun mal, wenn solche Baumaßnahmen zu machen sind. Es ist für uns jetzt nicht bedrohlich.“

Von der Deutschen Bahn habe er keine Informationen zu den Baufortschritten erhalten. „Wenn, dann hat sich mal der Architekt bei uns gemeldet“, sagt Kanne.

Immer wieder Pannen

Auch das Sonnenstudio Sun-Day macht weniger Umsatz. „Es ist schon so, dass man das merkt“, sagt Mitarbeiterin Regina Schmidt. Für sie ist auch die Gerüsttreppe das größte Übel: „Diese komische Treppe können oder wollen viele nicht hochklettern.“

Die Gerüsttreppe und das Behelfsgleis 3 werden aber noch länger nötig sein. Die Sanierung des Bahnhofes war immer wieder von Pannen begleitet worden, zuletzt legte ein Messfehler des Architekturbüros an den Gleisen die Arbeiten still. Die Konsequenz des Planungsfehlers: Der Bahnsteig muss zum Teil zurückgebaut und an richtiger Stelle und mit der richtigen Höhe wieder aufgebaut werden. Die Bauzeit verlängert sich.

 

„In der Woche ab dem 26. Oktober werden die Arbeiten fortgesetzt“, bestätigte eine Bahnsprecherin gestern auf Anfrage dieser Zeitung – die Fertigstellung des Millionenprojektes soll im August 2016 erfolgen, so hofft die Deutsche Bahn.

Renovierung muss warten

Dann sollen auch die Sanierungsarbeiten am Bahnhofsgebäude abgeschlossen sein, die Geschäfte bekommen neue große Schaufenster, der Bahnhof soll hell und modern sein.

So lange muss Gabriele Gabusch mit der eigenen Renovierung ihres Friseursalons warten. „Es macht ja jetzt keinen Sinn, hier irgendetwas zu verschönern, wenn wir dann erst neue Schaufenster bekommen.“

Jetzt lesen

Sich einen anderen Standort zu suchen, kommt für sie aber nicht infrage. Denn sie teilt die Meinung von Wilhelm Kanne, der sagt: „Wenn das wieder ein funktionierender Bahnhof ist, dann wird es auch wieder mehr Umsatz geben.“

Lesen Sie jetzt