Polizei und Ordnungsamt rückten am 9. Dezember zu einer vermeintlichen Corona-Party am Cappenberger See aus, die sich dann als Heiratsantrag entpuppte.
Polizei und Ordnungsamt rückten am 9. Dezember zu einer vermeintlichen Corona-Party am Cappenberger See aus, die sich dann als Heiratsantrag entpuppte. © Goldstein
Polizeieinsatz

Gescheiterter Antrag am Cappenberger See: „Konnte doch niemand ahnen“

Statt mit einem Heiratsantrag muss sich ein Mann nun wohl mit einer Ordnungswidrigkeiten-Anzeige auseinandersetzen. Mittlerweile ist klar, wie die Situation am Cappenberger See zustande kam.

Ein Mann wollte seiner Angebeteten am Steg des Angelsportvereins „Gute Hoffnung“ am Mittwoch (9. 12.) einen Heiratsantrag machen. Allerdings liefen die Vorbereitungen anders als geplant – plötzlich standen Polizei und Ordnungsamt auf dem Gelände und lösten die Veranstaltung auf. Die Beteiligten erwartet ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen die Corona-Regeln.

Familie des Bräutigams half beim Schmücken

Über den Autor
Redaktion Lünen
Journalist, Vater, Ehemann. Möglicherweise sogar in dieser Reihenfolge. Eigentlich Chefreporter für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen. Trotzdem behält er auch gerne das Geschehen hinter den jeweiligen Ortsausgangsschildern im Blick - falls der Wahnsinn doch mal um sich greifen sollte.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.