Großbaustelle am St. Marien Hospital Lünen: Stationen müssen umziehen

Wie im Rohbau sieht es auf der Baustelle des St. Marien Hospitals aus. Hier werden Balkone und Fensterelemente erneuert.
Wie im Rohbau sieht es auf der Baustelle des St. Marien Hospitals aus. Hier werden Balkone und Fensterelemente erneuert. © Quiring-Lategahn
Lesezeit

Für Patienten und Klinik-Beschäftigte ist Großbaustelle am St. Marien Hospital eine Belastung: Wo die Handwerker arbeiten, ist es laut und staubig. Deshalb werden Stationen in diesen Bereichen geschlossen, die Patienten mussten verlegt werden.

Die Fassade bekommt nicht nur eine 18 Zentimeter dicke Dämmung aus Steinwolle, auch die Balkone und Fensterelemente müssen erneuert werden. Der fast 60 Jahre alte Bau ist sanierungsbedürftig – teilweise pfiff der Wind durch die Fensterritzen.

Bis Oktober soll alles fertig sein. 3,7 Millionen Euro nimmt das Klinikum in die Hand, angestoßen durch Fördermittel aus dem Konjunkturpaket.

Wie gearbeitet wird und was auf der Intensivstation geplant ist, schildert Michael Goepfert, technischer Leiter des St. Marien Hospitals, im Video.