Große Suchaktion an der Seseke: Jugendlicher in Hochwasserfluss vermutet

Einsatz

Eine große Suchaktion der Feuerwehr an der von Hochwasser betroffenen Seseke ist am Donnerstagabend ergebnislos verlaufen. Angeblich seien Füße mit Schuhen im Wasser gesehen worden.

Lünen

, 16.07.2021, 08:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bis Mitternacht hatten die Einsatzkräfte nach einer vermissten Person gesucht.

Bis Mitternacht hatten die Einsatzkräfte nach einer vermissten Person gesucht. © Wüllner

Weil ein Jugendlicher in der mit Wasser prall gefüllten Seseke vermutet wurde, hat es am Donnerstagabend gegen 21.38 Uhr eine große Suchaktion im Bereich der Brücke Asternweg gegeben. Die Berufsfeuerwehr sowie die Löschzüge Wethmar und Horstmar waren vor Ort, auch ein Hubschrauber suchte mit Wärmebildkamera aus der Luft.

Polizei und Feuerwehr waren an der Seseke in Lünen im Einsatz.

Polizei und Feuerwehr waren an der Seseke in Lünen im Einsatz. © Wüllner

Wie die Feuerwehr auf Anfrage der Redaktion berichtet, sollen sich Jugendliche am Ufer aufgehalten haben. Eine Krankenschwester habe sie gehört. Die Jugendlichen sollen noch gewarnt worden sein, nicht ins Wasser zu gehen. Dann habe die Zeugin die Jugendliche weglaufen sehen und Füße mit Schuhen im Wasser gesehen. Sie vermutete eine Person, die sich am Gebüsch festgehalten habe. Sie habe schnell ihr Telefon geholt, bei ihrer Rückkehr aber niemanden mehr gesehen. Daraufhin alarmierte sie die Feuerwehr.

Bis weit nach Mitternacht haben Einsatzkräfte die Seseke bis Schwansbell abgesucht. Die Suche blieb ergebnislos. Laut Polizei gab es keine Vermisstenmeldung. Es sei unklar, ob wirklich jemand in die Seseke gefallen sei.

Lesen Sie jetzt