Grüne nominieren Martin Kesztyüs als Wahlkreis-Kandidaten für Bundestag

Bundestagswahl

Die Grünen treten mit Martin Kesztyüs zur Bundestagswahl an. Er ist online als Direktkandidat für den Wahlkreis 145 Hamm-Unna II mit den Städten Lünen, Selm, Werne und Hamm nominiert worden.

Lünen, Selm, Werne

21.04.2021, 13:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Martin Kesztyüs tritt für die Grünen zur Bundestagswahl im Wahlkreis 145 Hamm-Unna II an.

Martin Kesztyüs tritt für die Grünen zur Bundestagswahl im Wahlkreis 145 Hamm-Unna II an. © Die Grünen

Die Grünen in Lünen, Werne, Selm und Hamm haben Martin Kesztyüs aus Hamm in ihrer Online-Mitgliederversammlung als Direktkandidaten für den Bundestag nominiert. Das erklärten sie in einer Pressemitteilung. Es folge noch eine schriftliche Schlussabstimmung.

Der 41-jährige Diplom-Jurist ist stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksfraktionsvorsitzender der Grünen in Hamm-Herringen. Er stehe im Besonderen für den Schutz von Persönlichkeitsrechten sowie den Datenschutz in der digitalen Welt. Zudem engagiere sich Martin Kesztyüs seit Jahren erfolgreich in der Flüchtlingshilfe.

„Die Klimakrise aufhalten“

Seine Nominierung sehe er als motivierenden Startschuss für einen vielversprechenden Wahlkampf: „Wir leben in einer Zeit mit großen Herausforderungen. Wir wollen die Klimakrise aufhalten und den Bundestag durch ein Lobbyregister transparenter gestalten. Dafür brauchen wir die Unterstützung der Wählerinnen und Wähler. Gerade jetzt ist vieles möglich. Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich auf einen spannenden Wahlkampf. Alles ist drin!“, wird Kesztyüs zitiert.

Die Lüner Ortsverbandssprecherinnen, Erika Roß und Ute Brettner, freuen sich über die Nominierung von Martin Kesztyüs: „Mit Martin Kesztyüs bieten wir den Bürger*innen einen erfahrenen Kommunalpolitiker als Bundestagskandidaten an, der die vordringlichen Themen unserer Zeit kennt und den Menschen auch zuhören kann. Darüber hinaus zeichnet ihn sein Engagement für Vielfalt und den Klimaschutz aus.“

Jetzt lesen

Die Grünen wollen nach der Bundestagswahl mit Annalena Baerbock erstmals die Kanzlerin stellen. In ihrem Wahlprogramm stehen sie insbesondere für den Klimaschutz und ein ökologisch-soziales, nachhaltiges Wirtschaftssystem.

Lesen Sie jetzt