Halde Victoria soll Spielplatz für Mountainbiker werden

Verwaltung lädt ein zur Mitgestaltung

Die Zukunft der Steinhalde Victoria 3/4 in Lünen-Gahmen ist erneut Thema eines Workshops. Die Stadt hat dabei besonders Fahrradfans im Blick, denn auf dem ehemaligen Bergbau-Gelände sollen drei neue Mountainbike-Strecken entstehen.

Lünen

, 26.10.2017, 21:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Blick aus der Vogelperspektive auf die Halde Victoria 3/4 in Gahmen. Sie soll umgestaltet und zur Freizeitattraktion für Radsportler werden, aber auch Fußgängern Erholungsräume bieten.

Blick aus der Vogelperspektive auf die Halde Victoria 3/4 in Gahmen. Sie soll umgestaltet und zur Freizeitattraktion für Radsportler werden, aber auch Fußgängern Erholungsräume bieten. © Stadt Lünen

Der nächste Workshop zur geplanten Umgestaltung der Steinhalde Victoria 3/4 in Gahmen steht an. Dazu lädt die Stadtverwaltung für Mittwoch, 8. November, um 17 Uhr alle radsportbegeisterten Lüner ins Käthe-Forum der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule (Dammwiese 8) ein. Im Mittelpunkt soll an dem Abend unter anderem. die Frage stehen, wie Radstrecken aussehen können, damit Jung und Alt gleichermaßen Spaß haben.

Geplant ist bislang, die 30 Meter hohe Halde in den nächsten Jahren im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt Gahmen“ langfristig zu einem attraktiven Treffpunkt für Naherholung, Sport und Freizeit auszubauen. Mittelpunkt sollen drei neue Mountainbike-Strecken werden.

Die Halde in Gahmen soll künftig ein attraktives Ziel für Radfahrer und Fußgänger sein.

Die Halde in Gahmen soll künftig ein attraktives Ziel für Radfahrer und Fußgänger sein. © Günther Goldstein

Highlights hierbei könnten ein asphaltierter Geschicklichkeitsparcours, ein sogenannter „Pumptrack“ sowie eine „Dirtline“ auf der bestehenden Lichtung und ein „Singletrail“ als Abfahrt werden.

Erfahrungen im In- und Ausland

Nach einer kurzen Präsentation des aktuellen Planungsstandes durch den verantwortlichen Landschaftsarchitekten Andreas Freese wird die Veranstaltung von zwei externen Referenten und „Radsport-Experten“ begleitet. So wird Konrad Willar, Streckenplaner und Biker aus Augsburg, von seinen zahlreichen Erfahrungen in der Planung, Umsetzung und Pflege von Pumptracks und anderen Strecken im In- und Ausland berichten.

Außerdem ist Andreas Kill, aktiver Mountainbiker und stellvertretender Vorsitzender des Free Ride Clubs FRC-Herten, vor Ort und wird die Diskussion aus Nutzersicht begleiten. Anhand seiner Erfahrungen mit der Mountainbike-Strecke auf der Halde Hoppenbruch in Herten wird er zeigen, wie eine Kooperation zwischen Freizeitsportlern und den Eigentümern der Halde – in diesem Fall der Regionalverband Ruhr (RVR) – praktisch aussehen könnte.

Bitte anmelden Um die Organisation der Veranstaltung zu erleichtern, bittet die Abteilung Stadtplanung der Stadt Lünen um Anmeldung bis zum 3. November bei Carolin Lüke, Tel. (02306) 104-1579, Mail: carolin.lueke.41@luenen.de) oder Julia Klein, Tel. (02306) 104-1452, Mail: julia.klein.41@luenen.de). Kurzentschlossene sind aber auch willkommen.
Lesen Sie jetzt