Lichtkunst

Hellweg trifft Niederlande: Nachtschwärmen in Lünen

Die 5. Nacht der Lichtkunst steht unter dem Motto „Hellweg meets Niederlande“. Auch in Lünen werden viele Objekte zu sehen sein - eingebettet in ein Rahmenprogramm.
Diese Skizze zeigt, wie das Lichtkunstwerk "Die Kraft der Gegenwart" von Bas Peeters in Lünen aussehen soll. © Kulturbüro Lünen

Die 5. Nacht der Lichtkunst setzt neben dem Erlebnis, die Lichtkunstregion Hellweg als offenen Schauraum für zeitgenössische Lichtkunst mit Aktionen rund um die Lichtkunst zu erleben, auch auf die Neugierde und Mobilität der Besucher, diese Region mit ihren Besonderheiten zu entdecken.

Das Motto in diesem Jahr: „Hellweg meets Niederlande“. Neben Lünen sind weitere Partnerstädte wie Unna, Ahlen, Soest oder Bergkamen vertreten. In jeder der Städte werden niederländische Künstler aktiv. Zudem werden zahlreiche weitere vernetzende Aktionen in und unter den beteiligten Städten stattfinden.

Niederländische Lichtkünstler haben sich mit den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort auseinandergesetzt oder sind in einen künstlerischen Dialog mit einem bereits vorhandenen Werk getreten. Das Ergebnis sind temporäre Installationen, die erstmalig am Samstag, 30. Oktober, zu sehen sein werden und für einen begrenzten Zeitraum in den jeweiligen Städten verbleiben.

In Lünen beginnt die Veranstaltung um 18 Uhr an der Lippekaskade in der Innenstadt, an der Brücke zur Fußgängerzone. Dort erwartet die Besucher ein buntes Rahmenprogramm mit Musik. Neben der Vorstellung des temporären Lichtkunstwerks „Die Kraft der Gegenwart“ des niederländischen Gastkünstlers Bas Peeters wird es bei einem Künstlergespräch die Möglichkeit geben, sich mit Bas Peeters auszutauschen. Weiterhin gibt es Livemusik und eine Stadtführung.

Das ausführliche Programm findet sich online auf www.luenen.de/lichtkunst oder beim Kulturbüro Lünen (Eingang Hansesaal), Kurt-Schumacher-Str. 41, 44532 Lünen, Telefon (02306) 104-2299, E-Mail kulturbuero@luenen.de.