Hoffentlich behalten Eltern einen kühlen Kopf

rnMeinung

Die Kinder impfen oder nicht? Eine Frage, die sich derzeit viele Eltern stellen. Dabei findet unser Autor, dass diese Frage in den Familien zumindest jetzt noch rein gar nichts zu suchen hat.

Lünen

, 01.06.2021, 08:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Noch knapp fünf Wochen, dann beginnen die Sommerferien. Für viele Familien der Silberstreif am Horizont: Endlich raus, in den Urlaub, weg von dieser Pandemie, zumindest gefühlt. Kann doch eigentlich nichts mehr schiefgehen, oder? Doch, natürlich, es kann sogar noch eine ganze Menge schiefgehen. Ein Corona-Fall am letzten Schultag in der Klasse des Sohnes. Positiver Test in der Kita-Gruppe der Tochter eine Woche vor dem geplanten Abflug. Die Quarantäne kann nach wie vor zuschlagen, weshalb sich viele Eltern derzeit ohnehin schon in einer Zwickmühle befinden. Da ist es nicht unbedingt hilfreich, wenn mancherorts bereits über die Impfung von Kindern gesprochen wird. Die Grundvoraussetzung ist wohl klar: Alle Eltern würden ihren Kindern den maximalen Schutz bieten, wenn sie es denn können. Doch beim Thema Corona-Impfung steht schlicht und ergreifend noch nicht fest, was der maximale Schutz ist. Ist das Risiko von Nebenwirkungen geringer als das eines schweren Corona-Verlaufs? Die Frage kann (noch) niemand beantworten. Dass Politiker bereits eine Impfung empfehlen, während die Ständige Impfkommission noch auf Erkenntnisse wartet, klingt eher nach Aktionismus und Wahlkampfgetöse. Man kann den Eltern nur wünschen, dass sie einen kühlen Kopf und vor allem die Übersicht behalten, welche Infos verlässlich sind - und welche nicht.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt