Ein Samstag im Advent. Weihnachtsfeiern, Familienfeste und mittendrin wir - in der Mitte des Raumes. Das Essen ist gut, aber der Geräuschpegel nimmt immer mehr zu. Gemütlich ist anders.

Lünen

, 22.12.2018, 05:45 Uhr / Lesedauer: 4 min

Essen gehen an einem Samstag in der Vorweihnachtszeit - da ist es sinnvoll, zu reservieren, dachte ich. Und das war es auch. Als wir gegen 18.30 Uhr zum Il Nido kommen, ist es noch nicht so voll, aber im Laufe des Abends füllen sich die Tische. Im vorderen Bereich, in der Nähe des Eingangs ist es wesentlich ruhiger, wie wir beim Hinausgehen später feststellen sollten. Aber im Hauptraum stehen die Tische ziemlich eng und als dann eine Feiergesellschaft kommt, wird es leider immer lauter und damit auch ungemütlicher. Da sind wir froh, dass wir unser Menü schon fast aufgegessen haben und die Rechnung verlangen können. Bei einem nächsten Mal würden wir einen Tisch im vorderen Bereich buchen.

Die Atmosphäre

Seit 1988 führt Nicola Rizzo sein Restaurant in Lünen. Der 66-Jährige stammt aus der Gegend um Neapel im Süden Italiens. Das Il Nido ist gemütlich ausgestattet mit Holzbalken und weißem Mauerwerk an den Wänden. Im Sommer wird der Außenbereich gerne und viel genutzt. Auf den Tischen stehen Kerzen und Tannengrün mit weißen Rosen. An den Fenstern Lichterketten.

Il Nido: Leckeres italienisches Essen, aber bei großer Nachfrage leidet die Gemütlichkeit

Diese kleinen Leckereien standen auf dem Tisch, als wir ankamen. Dazu gab es leckeres frisches Brot. © Beate Rottgardt

Die Tische sind mit hellen Tischläufern gedeckt, Olivenöl, Balsamico-Essig sowie Salz und Pfeffer stehen an unserem Tisch. Wir werden im vorderen Bereich von der Bedienung empfangen und dann zu unserem Tisch im hinteren, größeren Saal gebracht.

Die Speisekarte

Auf der Speisekarte stehen zahlreiche Vorspeisen, auch als Tipp zum Glas Wein, außerdem verschiedene Nudelgerichte, Pizzen und Hauptspeisen mit Fleisch und Fisch. Auch eine Auswahl von Desserts gibt es. Getränke stehen ebenfalls auf der Speisekarte. Es gibt auch ein dreigängiges Überraschungsmenü mit Fisch oder Fleisch als Hauptspeise. Und donnerstags ein Toskana-Menue. Die Getränke sind ebenfalls auf der Speisekarte vermerkt. Vom Aperitif über verschiedene Weine, die glasweise angeboten werden bis zu Bieren und alkoholfreien Getränken.

Il Nido: Leckeres italienisches Essen, aber bei großer Nachfrage leidet die Gemütlichkeit

Der Aperitif des Hauses, ein erfrischender Aperol spritz. © Beate Rottgardt

Der Aperitif

Ich frage den jungen Kellner nach einem Aperitif und er empfiehlt den Aperitif des Hauses, eine Art Aperol Spritz, schmeckt lecker, sehr fruchtig und erfrischend. . Später sehe ich in der Speisekarte allerdings eine ganze Reihe von Aperitif-Vorschlägen, darunter auch Sherry oder eine alkoholfreie Variante. Mein Getränk kostet 6,50 Euro und ist das teuerste Aperitif-Angebot auf der Karte.

Il Nido: Leckeres italienisches Essen, aber bei großer Nachfrage leidet die Gemütlichkeit

Bruschetta war uns etwas zu zwiebellastig. © Beate Rottgardt

Die Vorspeisen

Wir entscheiden uns für Bruschetta, denn das haben wir sehr gerne in unserem Urlaub in der Toskana gegessen. Außerdem wollen wir uns gebratene Peperoni teilen. Auf dem Tisch steht schon, als wir kommen, eine Vorspeise des Hauses mit Kräuterbutter, einer Tomatenpaste und schwarzen Oliven. Das Brot dazu ist lecker, noch warm. Die Kräuterbutter allerdings ist uns zu knoblauch-lastig, das mögen wir beide nicht. Dafür schmeckt die Paste aus getrockneten Tomaten und Olivenöl sehr lecker.

Il Nido: Leckeres italienisches Essen, aber bei großer Nachfrage leidet die Gemütlichkeit

Die Pepperoni waren sehr lecker. © Beate Rottgardt

Die Bruschetta sind mir ehrlich gesagt zu zwiebellastig, das kennen wir aus der Toskana und aus Südtirol anders, da dominiert der Belag aus gewürfelten Tomaten. Die Peperoni schmecken gut, sind ähnlich wie die spanischen Pimentos de Patron. Bruschetta und die Peperoni kosten jeweils 4,50 Euro.

Die Hauptspeisen

Mein Mann mag Steinpilze und will die Pizza testen, die mit Steinpilzen, Parmaschinken und Parmesan belegt ist. Den in der Speisekarte vorgesehenen Ruccola bestellt er ab. Als die Pizza kommt, ist trotzdem Ruccola drauf. Die Bedienung nimmt sie wieder mit, es dauert nicht lange, dann kommt sie wieder - diesmal ohne Ruccola. Meinem Mann schmeckte die Pizza gut. Sie kostet 16,50 Euro.

Il Nido: Leckeres italienisches Essen, aber bei großer Nachfrage leidet die Gemütlichkeit

Die Pizza mit Steinpilzen, Parmaschinken und Parmesan. © Beate Rottgardt

Ich möchte die Involtini, die italienische Variante der Roulade, probieren. Dazu gibt es laut Speisekarte zwei Beilagen. Ich frage nach und erfahre, dass es ein gemischter Salat und gebratene Kartoffelspalten sind. Der gemischte Salat wird zuerst serviert, die Sauce ist lecker und frisch.

Il Nido: Leckeres italienisches Essen, aber bei großer Nachfrage leidet die Gemütlichkeit

Der Salat wurde als Beilage vor den Involtini serviert. © Beate Rottgardt

Als die Involtini kommen, ist es die sizilianische Variante, mit Schinken und Käse gefüllt und dazu eine sehr schmackhafte Sauce mit Tomatenanteil und Pilzen. Das Fleisch schaffe ich, die Kartoffeln nicht, obwohl sie auch lecker sind. Das Gericht kostet 22.50 Euro.

Il Nido: Leckeres italienisches Essen, aber bei großer Nachfrage leidet die Gemütlichkeit

Die Involtini mit den Kartoffeln. © Beate Rottgardt

Die Desserts

Ganz ehrlich, eigentlich sind wir schon satt, aber was Süßes geht ja irgendwie immer noch. Und es ist, wie wir dann feststellen, auch gut, dass wir noch Desserts bestellen. Sie sehen nämlich nicht nur sehr nett angerichtet aus, sie schmecken auch sehr gut. Mein Mann entscheidet sich für Panna Cotta (6,50 Euro), ich bestelle das gemischte Dessert (7,50 Euro).

Il Nido: Leckeres italienisches Essen, aber bei großer Nachfrage leidet die Gemütlichkeit

Panna Cotta mit sehr fruchtiger Erdbeersauce und hübsch präsentiert. © Beate Rottgardt

Serviert werden beide Varianten auf einem großen rechteckigen Teller, der mit einem Stern aus Kakaopulver und einer Palme aus dünnen Mango- und Melonenscheiben hübsch dekoriert ist. Das Panna Cotta wird mit einer sehr fruchtigen Erdbeersauce serviert. Auf meinem Teller finde ich je eine kleine Portion Mousse au chocolat, Panna Cotta und Tiramisu. Alles schmeckt sehr gut, auch mein Mann ist mit seinem Dessert zufrieden.

Il Nido: Leckeres italienisches Essen, aber bei großer Nachfrage leidet die Gemütlichkeit

Das gemischte Dessert kam auch mit Obstpalme - Mousse au chocolat, Panna Cotta und Tiramisu. © Beate Rottgardt

Die Getränke

Mein Mann muss fahren, er trinkt deshalb alkoholfreies Weizen (4,30 für 0,5 l). Ich mag liebliche Weine und frage deshalb nach solchen. Die gibt es auch, in Weiß und Rot. Ich entscheide mich für ein Glas Frizzantino (5 Euro), der auch sehr frisch und fruchtig schmeckt. Zum Dessert bestellen wir einen Espresso bzw. ich einen Espresso macchiato (beide je 2,20 Euro), die allerdings schon vor dem Dessert kommen. Dazu gibt es ein Stück Spritzgebäck. Nachdem wir die Rechnung bestellt haben, bietet uns die Bedienung einen Schnaps an - ich entscheide mich für einen Grappa.

Der Service

Die drei Bedienungen waren nett und angesichts der voll besetzten Tische im Restaurant auch recht schnell. Fragen wurden sofort beantwortet. Auch als mein Mann den Ruccola auf der Pizza reklamierte, wurde freundlich reagiert und sofort Abhilfe geschaffen.

Die Preise

Die Preise sind ok, vielleicht ein bisschen teurer als in anderen italienischen Restaurants. Die Getränkepreise sind normal.

Kinderfreundlichkeit

Eine spezielle Kinderkarte gibt es nicht. Aber wenn kleine Gäste ins Restaurant kommen, dürfen sie sich, so Nicola Rizzo, „etwas wünschen“, was sie gerne essen möchten. Auch Kinderstühle sind vorhanden.

Barrierefreiheit

Der Eingang mit zwei Türen ist vielleicht etwas schwierig für Rollstuhlfahrer, aber mit Hilfe machbar. Im großen Saal kann es etwas eng werden, wenn alle Tische besetzt sind. Die Toiletten sind ebenerdig, wie das ganze Restaurant. Eine ausgewiesene Behinderten-Toilette gibt es nicht.

Erreichbarkeit

Im Ziegelkamp 3 - die Gegend wird eher geprägt durch Autohäuser als durch besondere Gemütlichkeit. Mit dem Auto gut erreichbar über die Kupferstraße, die Parkplätze direkt vor dem Restaurant reichen nicht aus, wenn das Restaurant, wie fast immer, voll besetzt ist. Auf der Straße kann man aber auch parken.

Fazit

Das Essen war gut, die Gemütlichkeit hat leider gelitten, weil es so voll war und dadurch auch im großen Saal sehr laut. Und auch die eng aneinander stehenden Tische fanden wir nicht so toll. Wahrscheinlich lag das aber auch an der Vorweihnachtszeit, in der größere und damit auch lautere Gesellschaften im Restaurant saßen.

Was das Netz sagt

Bisher 100 Bewertungen führen bei Google zu 4,4 von 5 Sternen. Die Gäste loben das Essen, die Bedienung und die gemütliche Atmosphäre.

Alle Infos

Il Nido, Im Ziegelkamp 3. 44532 Lünen. Inhaber: Nicola Rizzo. Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags 17.30 bis 23.30 Uhr, montags ist Ruhetag. Kontakt Tel. (02306) 2 53 90, E-Mail: info@ilnido-restaurant.de

So funktioniert der Restaurant-Check: Wir gehen ohne Vorankündigung in die jeweiligen Restaurants – als ganz normale Gäste. Wir sind keine Gastro-Experten, sondern einfach Menschen, die gerne an schönen Orten essen. Wir beschreiben die Läden so, wie wir über sie auch mit Freuden und Bekannten sprechen würden. Mit ihren Schwächen, mit ihren Stärken. Ehrlich.
Lesen Sie jetzt