Raesfelder, die schwimmen wollen, müssen derzeit weite Wege in Kauf nehmen. Denn sowohl das Lehrschwimmbecken der Sebastian-Schule als auch das Aquarius in Borken sind derzeit geschlossen. © picture-alliance/ gms
Schwimmen

Immer weniger Kinder in Lünen lernen schwimmen: DLRG sieht Risiko

Durch Corona wurden viele Kurse und Angebote von Kindern eingeschränkt. Aktuell ist das immer noch so. Die DLRG sieht in der Entwicklung ein Risiko für Lüner Kinder.

In Vor-Corona Zeiten konnte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) für 75 Kinder Anfängerkurse anbieten. Durch die Corona-Beschränkungen hat sich die Zahl der Plätze drastisch verringert. Es dürfen weniger Kinder ins Becken, und es können nicht mehrere Kurse gleichzeitig im Bad sein. Momentan kann die DLRG in Lünen nur zehn Plätze zur Verfügung stellen, erklärt der zweite Vorsitzende des Ortsverbandes, Dennis Nehring.

Zwei Schwerpunkte für den DLRG

Gewöhnung ist wichtig

Über die Autorin
Redakteurin
Jahrgang 2000. Ist in Bergkamen aufgewachsen und nach Dortmund gekommen, um die große, weite Welt zu sehen. Überzeugte Europäerin mit einem Faible für Barockmusik, Politik und spannende Geschichten
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.