Leere Impffläschchen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson. Auch in Lünen kommen sie zum Einsatz bei Menschen unter 60 Jahren. © Lydia Heuser
Corona-Impfung

Johnson & Johnson: Essen stoppt Impfung an Jüngere, Lünen macht weiter

Die Stadt Essen hat 200 Impftermine für Unter-60-Jährige mit Johnson & Johnson abgesagt - zur Sicherheit. In Lünen kommt das Vakzin auf Wunsch auch für Jüngere weiter zur Anwendung.

Die Nachricht hat sich am Donnerstag (10. 6.) in Windeseile verbreitet – vor allem unter all denen, die noch ein Pflaster auf dem Oberarm haben, weil sie sich gerade hatten impfen lassen: mit Johnson & Johnson. Die Stadt Essen hatte indes kurzfristig die Reißleine gezogen und 200 geplante Impftermine für unter-60-jährige Obdachlose und Flüchtlinge mit dem Vakzin abgesagt. Diese Entscheidung hatte sie nach Informationen der WAZ nach Ansprache mit der Uniklinik und dem Impfzentrum getroffen, um so einer Empfehlung der Stiko (Ständige Impfkommission) zu folgen.

Seltene Fälle von Blutgerinnsel sind Grund für Beschränkung

Krüger: „Wir brauchen jede einzelne Impfdosis“

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.