Jugendherberge ohne Gäste: Existenz auch in Lünen durch Corona bedroht

rnCorona-Krise

Für Jugendherbergen ist die Corona-Krise eine Existenzbedrohung. Am Cappenberger See gibt es derzeit keine Gäste. Rücklagen hat das Gemeinnützige Unternehmen kaum. Hilfen gibt es bisher nicht.

Lünen

, 08.04.2020, 08:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Corona-Krise stellt viele Unternehmen zur Zeit vor große Herausforderungen. Speziell in der Gastronomie und Hotelbranche geht zur Zeit fast nichts mehr im normalen Betrieb.

Das trifft auch die Jugendherbergen. Denn Klassenfahrten, Ferien- oder Vereinsfreizeiten gibt es zur Zeit nicht. Auch in der Jugendherberge am Cappenberger See in Lünen sind die Zimmer zur Zeit nicht belegt. Die Umsätze gingen über Nacht quasi auf Null zurück.

Das werde sich auch nicht mehr so schnell fangen, glaubt Bettina Tröster, Hausleiterin der Jugendherberge am Cappenberger See. Selbst wenn die Beschränkungen kurzfristig wieder aufgehoben würden. Denn Klassenfahrten stehen auch danach sicherlich nicht ganz oben auf der Dringlichkeitsliste der Schulen.

Kurzarbeit in der Corona-Krise statt Saisonstart

Schulklassen machten 2019 rund 33 Prozent der Gäste aus. Freizeitgruppen weitere 41,4 Prozent. Insgesamt besuchten im vergangenen Jahr 11.755 Gäste die Jugendherberge am Cappenberger See.

Eigentlich hatten sich Tröster und ihr Team auf den Start der Saison gefreut. Stattdessen heißt es für die vier sozialversicherungspflichtig Angestellten jetzt: Kurzarbeit. Sechs weitere Mitarbeiter auf 450-Euro-Basis werden zur Zeit nicht beauftragt, bekommen also auch kein Geld. Vielen der sogenannten geringfügig Beschäftigten in Deutschland geht es so.

Ein spezielles Problem für alle Jugendherbergen und damit auch für die von Lünen: Als Gemeinnütziges Unternehmen darf der Verband so gut wie keine Rücklagen bilden. Das heißt, die Corona-Krise wird innerhalb von kurzer Zeit zu einer existenziellen Bedrohung. Denn die Kosten laufen natürlich weiter.

Ohne Finanzhilfe ist in einigen Monaten Schluss

Ohne Hilfen können die Jugendherbergen diesen Zustand nur für einige Monate überbrücken, erklärt Maike Braun, Sprecherin des Landesverband Westfalen-Lippe. Trotz umfangreicher Maßnahmen wie Kurzarbeit für alle 600 Beschäftigten und Stop von Investitionen nehme die Liquidität rasant ab.

In Lünen werden zur Zeit noch einige handwerklichen Arbeiten von den Mitarbeitern durchgeführt. Montag (6.4.) wurden noch einige Schränke geliefert. Andere Arbeiten fallen weg. „Auch der Gästekontakt fehlt uns“, sagt Tröster. Sicher noch eins der kleineren Probleme für sie und ihr Team.

Denn Hilfe aus der Politik, wie sie vielen anderen Betrieben und Vereinen zugesagt wurde, gibt es für die Jugendherbergen bisher nicht. Das Problem der fehlenden Gäste könnte sich für die Jugendherbergen noch lange hinziehen. Klassenfahrten sind zur Zeit in NRW bis zu den Sommerferien 2020 nicht erlaubt.

Jugendherbergen sind nicht durch den Rettungsschirm von Bund und Ländern abgesichert, können keine Mittel daraus abrufen. Die Politik müsse hier dringend nachbessern. Bürgschaften zur Absicherung von Krediten würden zwar kurzfristig helfen, aber das Problem nur in die Zukunft verlagern.

Mehrheit der Gäste könnte sogar bis 2021 ausbleiben

Es sei aber wahrscheinlich, dass die Jugendherbergen eben diese Hauptzielgruppe auch bis weit in das Jahr 2021 verlieren. „Es mehren sich Hinweise darauf, dass einige Bundesländer auch ein Verbot von Schulfahrten für das Schuljahr 2020/21 erwägen“, sagt Braun.

Darüber hinaus würden die bisherigen Schulfahrten wohl auch nicht nachgeholt. Ein Hinweis darauf sei, dass die Buchungen größtenteils komplett storniert und nur in den wenigsten Fällen verschoben würden. Stornierungen anderer Gästegruppen reichten bereits bis in den Sommer 2020, zunehmend auch bis in den Herbst.

Wie groß der tatsächliche wirtschaftliche Schaden für die Jugendherbergen sein wird, lasse sich aufgrund der Lage aktuell kaum schätzen. Man setze alles daran, die 29 Standorte des Verbands Westfalen-Lippe zu erhalten. Ob das gelingen wird, lasse sich zur Zeit aber noch nicht einschätzen.


Lesen Sie jetzt