Kahlschlag auf Victoriabrache in Lünen: Rat hat keinen grünen Daumen

Usermeinungen müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. Wir behalten uns das Recht auf Kürzungen vor.
Usermeinungen müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. Wir behalten uns das Recht auf Kürzungen vor. © Ohlrich
Lesezeit

Dass jetzt die Abholzung eines Waldes mit der Bezeichnung „Industriewald“ von unseren gewählten Ratsmitgliedern gerechtfertigt wird, ist schon eine andere Dimension. Es scheint mir eine Kette ohne Ende zu sein: Kleinbecker Park, Klöters Feld, IGA-Radweg – Abholzung von 300 Bäumen, Bischoffs-Deponie, Victoriabrache.

Bei den beiden letztgenannten handelt es sich jeweils um belastete Böden, die zum Teil über 30 Jahre auf die Umwelt eingewirkt haben, sprich: Dadurch entsteht ein Problem im Zusammenhang mit dem Grundwasser – das wohl bis dato aber niemanden vom Rat gestört hat, bis jetzt.

Die vom Bund angemahnte Stadtbegrünung, Erhalt von Grüngürteln, Baumbeständen, Waldgebieten, sowie die Bürgermeinung haben bei den „großen Plänen der Stadt“ keine Relevanz.

Wir freuen uns über Ihre Meinung. Schreiben Sie uns – jedoch nicht mehr als 1.100 Zeichen inklusive Leerzeichen. Kürzungen behalten wir uns vor. Einsendungen mit Anschrift und Telefonnummer bitte an luenen@ruhrnachrichten.de.