Kinofest Lünen: Mehr als 10.000 Besucher und ein verschwundener Umschlag

rn30. Kinofest Lünen

Fast hätte es auf der Preis-Gala des 30. Kinofestes eine Situation wie beim Oscar in Hollywood gegeben. Schuld daran war ein verschwundener Umschlag auf der Bühne des Heinz-Hilpert-Theaters.

Lünen

, 18.11.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das ist Dr. Anke Höwing noch nie passiert. Als die Lüdia, der Hauptpreis des Lüner Kinofestes, verliehen werden sollte, war der Umschlag mit dem Namen des Gewinners nicht mehr auffindbar.

Bevor aber - wie schon bei der Oscar-Verleihung in Hollywood passiert - ein falscher Name genannt wurde, griff Moderator Peter G. Dirmeier ein und hielt Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns seine Moderationskarte hin. Da stand der richtige Name „Der letzte Mieter“ drauf.

Mehr als 10.000 Besucher beim 30. Kinofest

„So was gehört dazu, wir sind eben nicht perfekt“, meinte Anke Höwing, die Vorsitzende des Kinofest-Komitees am Abschlusstag (17.11.) in der Cineworld. Diese Episode machte schnell die Runde. Zur Freude von Kinofestleiter Mike Wiedemann: „So was macht den Charme des Kinofestes aus.“ Er war höchst zufrieden mit der 30. Auflage des Festivals: „Über 10.000 Besucher - was will man mehr?“

Kinofest Lünen: Mehr als 10.000 Besucher und ein verschwundener Umschlag

Anna Komzin von Pro Lünen (v.l.), Kinofest-Komitee-Vorsitzende Dr. Anke Höwing und Moderator Peter G. Dirmeier. © Günter Blaszczyk

So sieht es auch sein Stellvertreter Sven Ilgner: „Ich glaube, es war ein großer Erfolg, aber auch ganz schön anstrengend. Wir hatten so viele Gäste hier und so viele ausverkaufte Säle.“ Vor allem das Wochenende brachte noch mal viel Publikum. „Dass Bastian Pastewka am Sonntag da war, war Spitze. Und auch der kleine Prominenten-Wahnsinn am Samstag“, so Ilgner.

Denn Vanessa Mai, Axel Prahl, Elena Uhlig, Ferdinand Seebacher und ChrisTine Urspruch lockte viele Zuschauer in die beiden Filme „Nur mit dir zusammen“ und „Väterchen Frost“.

Kinofest Lünen: Mehr als 10.000 Besucher und ein verschwundener Umschlag

Das Team von "Nur mit dir zusammen" nach dem Film: v.l. Ferdinand Seebacher, Elena Uhlig, Vanessa Mai und Axel Prahl mit Moderator Peter G. Dirmeier. © Günter Blaszczyk

Während 2018 viele besondere Kinofilme wie „Gundermann“ oder „Drei Tage in Quiberon“ beim Kinofest liefen, seien es dieses Jahr eben mehr Fernsehfilme gewesen: „Die aber gezeigt haben, dass es auch qualitativ hochwertige Fernsehfilme gibt“, so Ilgner.

Für Anke Höwing war das Highlight des 30. Festivals „als Axel Prahl und Vanessa Mai im Duett ,Happy Birthday´ fürs Kinofest gesungen haben.“ Auch insgesamt war die Medizinerin, die seit dem 1. Kinofest 1990 Fan und Unterstützerin ist, zufrieden. „Es gab tolle Filme, tolle Promis und eine tolle Auslastung der einzelnen Vorstellungen, höchstens ein, zwei Filme haben geschwächelt, hatten wenig Zuschauer.“

Vorbereitungen fürs 31. Kinofest starten schon

Für das Team heißt es „nach dem 30. Kinofest ist vor dem 31. Kinofest.“ Am Montag (18.11.) werden Deko und die Kunstinstallation abgebaut. Außerdem müssen die Preisgelder an die Gewinner überwiesen werden. Am Mittwoch (20.11.) wird um 20 Uhr noch mal als Nachschlag der Gewinner-Film „Der letzte Mieter“ in der Cineworld gezeigt. Karten gibt es an der Kinokasse, Im Hagen 3.

Im Dezember findet noch eine Sitzung des Kinofest-Komitees statt und Ende Januar beginnt wieder die Festival-Saison, bei der Filme für Lünen gesichtet werden.

Lesen Sie jetzt