Kiwo Jugendhilfe Lünen sucht händeringend neue Familienpaten

Redakteurin
Heike Krien-Heiliger (links) leitet die Fachstelle für Familienpatenschaften der Lüner Kiwo Jugendhilfe. Gemeinsam mit Astrid Schwarz (Mitte) und Hiltrud Volkringer sowie 14 weiteren Ehrenamtlichen unterstützt sie Familien in ihrem Alltag.
Heike Krien-Heiliger (links) leitet die Fachstelle für Familienpatenschaften der Lüner Kiwo Jugendhilfe. Gemeinsam mit Astrid Schwarz (Mitte) und Hiltrud Volkringer sowie 14 weiteren Ehrenamtlichen unterstützt sie Familien in ihrem Alltag. © Sophie Schober
Lesezeit

Es ist ein wichtiger Job, den die ehrenamtlichen Familienpaten in Lünen machen. Die Freiwilligen, die als Familienpaten im Einsatz sind, unterstützen Familien, denen ihr Alltag zwischen Haushalt, Kinderbetreuung und Job über den Kopf wächst. Vor allem die Kinder stehen bei der Betreuung der Familien durch die Familienpaten im Fokus, wie Heike Krien-Heiliger sagt. Sie ist Leiterin der Fachstelle für Familienpaten der Kiwo-Jugendhilfe in Lünen und organisiert die Arbeit der Familienpaten.

Doch in Lünen gibt es etliche Familien, die auch vom Jugendamt an die Jugendhilfe vermittelt werden, die auf die Hilfe der Ehrenamtlichen setzen. So haben die 16 aktiven Familienpaten gut zu tun. Daher sucht die Jugendhilfe nun neue Freiwillige, die für drei bis fünf Stunden die Woche Familien bei ihrem Alltag unter die Arme greifen.

Seminar soll Familienpaten auf Aufgaben vorbereiten

Ins kalte Wasser geworfen werden sie bei ihrer Aufgabe aber nicht. „Alle Familienpaten absolvieren ein dreitägiges Seminar, in dem wir sie auf die wichtigsten Aufgaben vorbereiten“, so Heike Krien-Heiliger.

Dabei sollen die Freiwilligen unter anderem einen ersten Einblick in die Antragsvielfalt der verschiedenen Ämter erhalten, denn die Begleitung zum Jugendamt oder zum Jobcenter kann eine Aufgabe der Familienpaten sein. Ebenso wie die Begleitung zum Arzt oder einfach, ein paar Stunden mit den Kindern verbringen. „Unsere Paten bekommen aber auch Kontakte von Fachstellen“, fügt die Fachstellenleiterin hinzu.