Krankenhaus für Ghana - ein Spendenprojekt in Bildern

Redakteurin
Petra Griewel und Dr. Samuel Okae zeigen bei einer Schaufenster-Ausstellung auf der Lange Straße, wie das Krankenhaus-Projekt in Ghana wächst und welche Intentionen dahinter stehen.
Petra Griewel und Dr. Samuel Okae zeigen bei einer Schaufenster-Ausstellung auf der Lange Straße, wie das Krankenhaus-Projekt in Ghana wächst und welche Intentionen dahinter stehen. © Griewel / privat
Lesezeit

Es war ein Zufall, dass die Lünerin Petra Griewel vor rund zwei Jahren ein Geschäft an der Lange Straße betrat und dort erfuhr, dass die Schaufenster für Ausstellungen genutzt werden können. Aus einer spontanen Laune heraus ließ sie sich auf die Liste setzen, auch wenn es hieß: „Das dauert bestimmt zwei Jahre, bis sich eine Möglichkeit ergibt.“

Jetzt ergab sich die Möglichkeit tatsächlich – für Petra Griewel zum genau richtigen Moment. „Das kommt wie gerufen, wo wir gerade ein relativ schlechte Spendenbilanz haben“, sagt Griewel. Das liegt keinesfalls an den Spendern, sondern an gestiegenen Kosten. „Die Decke für den Anbau kostet statt 50.000 Euro plötzlich 100.000 Euro. Ich weiß nicht, wie wir das finanziert bekommen.“ Auch die Transportkosten sind gestiegen.

Um allen ausführlich zeigen zu können, wohin Gelder und Material fließen, hat Petra Griewel Plakate anfertigen lassen. Ebenfalls eine Spende. „Die können wir im Anschluss auch für viele andere Aktionen nutzen“, freut sich Petra Griewel. Es geht nämlich um Aufklärung über die aktuelle Situation in Ghana, sowohl in medizinischer als auch politischer Hinsicht. Der Arzt hinter dem Projekt, Dr. Samuel Okae, stellt sich und seine Idee vor, wie Kinder kostenlos behandelt werden sollen. Und es gibt aktuelle Fotos vom neuen Krankenhaus selbst. Weitere Infos gibt es auf www.krankenhaus-ghana.com.