Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreuzung Moltkestraße: Schilder und Piktogramme sollen Orientierung erleichtern

Nach Kritik

Die Kreuzung Moltkestraße/Konrad-Adenauer-Straße ist gerade erst neu gemacht worden, da gab es schon Kritik. Die Stadt will die Orientierung bald mit zusätzlichen Schildern erleichtern.

Lünen

, 14.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Kreuzung Moltkestraße: Schilder und Piktogramme sollen Orientierung erleichtern

Markierungsarbeiten an der Kreuzung Moltkestraße. Zusätzliche Piktogramme und Schilder sollen den Verkehrsteilnehmern bei der Orientierung helfen. © Fröhling (A)

Nach der Neuregelung an der Moltkestraße, war es vermehrt zu Staus gekommen. Darauf hatte die Stadt schon im Januar reagiert - und die Grünzeiten verändert. Die Kreuzung war umgestaltet worden, nachdem Radfahrer dort bei Verkehrsunfällen umgekommen waren. Dennoch gab es auch weiterhin Kritik an der Sicherheit.

Kurzfristige Maßnahmen für die Kreuzung stellte am Dienstagabend Benjamin Köttendorf, Leiter der städtischen Abteilung Mobilität und Verkehrslenkung, vor. „Sobald es länger trocken und warm ist, geht WBL an die Arbeit“, sagte er. Demnach solle zusätzliche Beschilderung die neue Verkehrsführung für alle klarer machen, zwischen Marie-Juchacz-Straße und der Kreuzung sollen außerdem zusätzliche Piktogramme aufgetragen werden. „Um den Radweg nochmal zu signalisieren, damit es keine Unklarheiten mehr gibt“, sagte Köttendorf. Es habe wohl Probleme mit parkenden Fahrzeugen gegeben.

Über die neue Verkehrssteuerung an der Kreuzung hatte sich zuvor schon der externe Gutachter Jürgen Carls geäußert. „Das macht einen guten Eindruck“, sagte er, „unsere Empfehlung ist es, die Situation jetzt erstmal zu beobachten.“

Lesen Sie jetzt