Kulturelle Infrastruktur in Lünen sichern

Dezernent Müller-Baß

LÜNEN Gut eingelebt hat sich der neue Beigeordnete Horst Müller-Baß in Lünen. Kultur und Sport sowie Städtepartnerschaften sind seine Aufgabenbereiche, 2010 kommen noch die Schulen hinzu.

von Von Beate Rottgardt

, 14.07.2009, 16:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kulturpolitik vor Ort liegt Horst Müller-Baß am Herzen. Außerdem ist er für die Bereiche Sport und Partnerschaften zuständig. Ab 2010 kommen noch die Schulen hinzu.

Kulturpolitik vor Ort liegt Horst Müller-Baß am Herzen. Außerdem ist er für die Bereiche Sport und Partnerschaften zuständig. Ab 2010 kommen noch die Schulen hinzu.

In Sachen Kultur hat der gebürtige Hesse genaue Vorstellungen. Hier liegt ihm die Sicherung und Weiterentwicklung der kulturellen Infrastruktur am Herzen. Trotz schwieriger Haushaltssituation möchte er auf Dauer die vorhanden Institutionen beibehalten und über die große Wirkung z.B. von Theater, Bücherei oder Musikschule diskutieren. "Kultur ist ein wichtiger Standortfaktor", unterstreicht der Dezernent.

Aber auch die kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche genauso wie für ältere Menschen möchte er fördern. Zudem für Vernetzung sorgen, deshalb sucht er seit seinem ersten Arbeitstag Kontakte zur Kulturschaffenden in Lünen und rief den Gesprächskreis Kultur ins Leben. "Wichtig ist mir auch eine Vernetzung von Kultur, Bildung und Jugendbereich."Integration

Und schließlich nennt er das Stichwort Integration: "Hier müssen wir sehen, welche Angebote wir Menschen mit Zuwanderungsgeschichte machen können." Das ausführliche Interview lesen Sie in unserer Mittwochsausgabe.

Angst vor den Haushaltsberatungen hat Müller-Baß nicht: "Man kann einiges, wenn auch sicher nicht alles, mit Kreativität abfangen." Wohl auch mit Bürgerengagement, von dem er in Lünen sehr begeistert ist. Dennoch will er mit "einer gewissen Leidenschaft" für sein Dezernat in die Haushaltsberatungen gehen.

Lesen Sie jetzt