Ladenetz wird dichter: Stadtwerke eröffnen fünf neue Ladesäulen für E-Autos im Stadtgebiet

E-Mobilität in Lünen

Noch ist der Anteil an elektrisch betriebenen Fahrzeugen in Lünen verschwindend gering. Er wird aber wohl steigen. Dann soll es an öffentlichen Ladesäulen nicht mangeln.

Lünen

, 25.05.2019, 09:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ladenetz wird dichter: Stadtwerke eröffnen fünf neue Ladesäulen für E-Autos im Stadtgebiet

Stadtwerke-Chef Dr. Achim Grunenberg (l.) und Wirtschaftsförderer Eric Swehla bei der Einweihung der neuen Ladesäule. © Fröhling

Noch sind die Zahlen ernüchternd: Von 58.051 in Lünen angemeldeten Fahrzeugen haben insgesamt nur 335 Elektro- oder Hybrid-Antriebe. Das ist ein Anteil von nur 0,5 Prozent. Mit den fünf neu eröffneten Ladesäulen der Stadtwerke gibt es jetzt im gesamten Stadtgebiet sechs.

Eine davon steht am Lüntec in Brambauer, wo Verantwortliche von Wirtschaftsförderung und Stadtwerken sie am vergangenen Donnerstag (16.5.) vorstellten. Am Lüntec selbst, sagt Wirtschaftsförderer Eric Swehla, arbeiteten immerhin drei Mitarbeiter mit Elektro-Autos.

Neben der Säule am Lüntec gibt es auch Ladesäulen

  • am Parkplatz Salford-Brücke,
  • am Parkplatz Graf-Adolf-Straße,
  • am Parkplatz Im Hagen,
  • am Parkplatz Preußenbahnhof und
  • am Anwohnerparkplatz Veilchenweg 8 -6 in Niederaden.

Es handelt sich dabei um 22 kW-Säulen, an denen jeweils zwei Autos gleichzeitig laden können. Das funktioniert zum Beispiel mit einer Giro-Karte mit kontaktlos-Funktion. Stadtwerke-Kunden können außerdem mit einer eigenen Ladekarte des Unternehmens tanken.

Getankt wird übrigens Ökostrom, „rein aus Wasserkraft“, wie Stadtwerke-Chef Dr. Achim Grunenberg versichert.

Lesen Sie jetzt