Landesminister sangen beim Lüner Chorkonzert

Im Duett

Zwei singende Landesminister, eine Welturaufführung und stimmungsvolle Lieder – das 35. vorweihnachtliche Chorkonzert des Chorkreises Lünen-Lüdinghausen war ein Genuss. Über 700 Gäste erlebten am Sonntag im ausverkauften Heinz-Hilpert-Theater ein außergewöhnliches Konzert.

LÜNEN

, 30.11.2015 / Lesedauer: 2 min
Landesminister sangen beim Lüner Chorkonzert

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (v.l.) freute sich sehr über den Besuch der beiden neuen Landesminister Rainer Schmeltzer und Christina Kampmann. Martin Bramkamp, Vorsitzender des Chorkreises Lünen-Lüdinghausen (vorne r.) führte durch das Programm.

Ich glaube, es muss wirklich etwas ganz Besonderes in der Luft liegen“, sagte Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns. Neben Amtskollegen benachbarter Städte begrüßte er die neue NRW-Familienministerin Christina Kampmann sowie den neuen Arbeits- und Sozialminister Rainer Schmeltzer, der als Mitglied im MGV Germania Niederaden mitsang. 

In ihrer Ansprache lobte Ministerin Kampmann das ehrenamtliche Engagement der Chöre und ging auch auf die Terroranschläge in Paris sowie die weltweiten Kriege und Konflikte ein. Kampmann: „Ich finde, dass gerade Musik dem, was auf dieser Welt passiert, etwas entgegensetzen kann.

Besinnliche Lieder im Programm

Mit besinnlichen Liedern wie „O du gnadenreiche Zeit“ eröffnete der Männergesangverein MGV Bork das Konzert. Es folgte der MGV Harmonie Nordkirchen, der die Weihnachtsbotschaft „Transeamus“ in lateinischer Sprache präsentierte. Besinnliche Momente bereitete der Singekreis Glocke Lüdinghausen in Begleitung eines Bläserquartetts der dortigen Musikschule.

Ob „Fröhliche Weihnacht“, „Hymne an die Nacht“ oder „Petersburger Schlittenfahrt“ – der Damensingkreis und der MGV Germania Niederaden sorgten mit ihrer Leiterin Simone Witt für musikalische Glanzpunkte. „Das Wort heißt Frieden“ – mit diesem Titel sprach die MGV Sängervereinigung Selm dem Publikum aus der Seele. Stimmgewaltig präsentierte der als Gast eingeladene Chor der Neuapostolischen Kirche Lünen das „Weihnachts-Wiegenlied“ und gefiel auch mit „Now at the Name of Jesus“.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Welche Überraschungen das Chorkonzert in Lünen bot

Zwei singende Landesminister, eine Welturaufführung und stimmungsvolle Lieder – das 35. vorweihnachtliche Chorkonzert des Chorkreises Lünen-Lüdinghausen war ein Genuss. Über 700 Gäste erlebten am Sonntag im ausverkauften Heinz-Hilpert-Theater ein außergewöhnliches Konzert.
30.11.2015
/
„Das Wort heißt Frieden“ - mit diesem Titel sprach der MGV Sängervereinigung Selm dem Publikum aus der Seele und erntete viel Beifall.© Foto: Beuckelmann
Mit dem harmonisch vorgetragenen Titel „Weihnachtsglocken“ erfreute der Männerchor Herbern das Publikum.© Foto: Beuckelmann
Für Stimmenzauber sorgte der Frauen-Hobby-Chor Wethmar, geleitet von Chordirektor Henryk Hans, der die Gesamtleitung des Konzertes inne hatte.© Foto: Beuckelmann
Für Stimmenzauber sorgten der Frauen-Hobby-Chor Wethmar sowie der Polizeichor Quartettverein Selm, beide geleitet von Chordirektor Henryk Hans, der die Gesamtleitung des Konzertes inne hatte.© Foto: Beuckelmann
Premiere der besonderen Art: Die neuen Landesminister Rainer Schmeltzer (1. Reihe 2.v.l.) und Chrstina Kampmann (1. R. 3. v.l.) gaben sich beim Chorkonzert die Ehre und sangen am Ende gemeinsam mit Chören und Publikum das "O du föhliche".© Foto: Beuckelmann
Premiere der besonderen Art: Die neuen Landesminister Rainer Schmeltzer (M.) und Chrstina Kampmann (M.) gaben sich beim Chorkonzert die Ehre und sangen am Ende gemeinsam mit Chören und Publikum das "O du föhliche".© Foto: Beuckelmann
Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (v.l.) freute sich sehr über den Besuch der beiden neuen Landesminister Rainer Schmeltzer und Christina Kampmann. Martin Bramkamp, Vorsitzender des Chorkreises Lünen-Lüdinghausen (vorne r.) führte durch das Programm.© Foto: Beuckelmann
Premiere der besonderen Art: Die neuen Landesminister Rainer Schmeltzer (M.) und Chrstina Kampmann (M.) gaben sich beim Chorkonzert die Ehre und sangen am Ende gemeinsam mit Chören und Publikum das "O du föhliche".© Foto: Beuckelmann
Für Stimmenzauber sorgte der Polizeichor Quartettverein Selm, geleitet von Chordirektor Henryk Hans, der die Gesamtleitung des Konzertes inne hatte.© Foto: Beuckelmann
Stimmgewaltig präsentierte der als Gast eingeladene Chor der Neuapostolischen Kirche Lünen das „Weihnachts-Wiegenlied“ und gefiel auch mit „Now at the Name of Jesus“.© Foto: Beuckelmann
Über 700 Besucher erlebten im Heinz-Hilpert-Theater ein stimmungsvolles vorweihnachtliches Chorkonzert und bedankten sich am Ende mit lang anhaltenden Ovationen.© Foto: Beuckelmann
Mit besinnlichen Liedern wie „O du gnadenreiche Zeit“ eröffnete der Männergesangverein MGV Bork das Konzert.© Foto: Beuckelmann
Der MGV Harmonie Nordkirchen präsentierte die Weihnachtsbotschaft „Transeamus“ in lateinischer Sprache und gewann als junge Nachwuchssängerinnen Caroline Elias, Katharina Netz und Julia Bey, die mit ihrem Timbre die Darbietungen bereicherten.© Foto: Beuckelmann
Besinnliche Momente bereitete der Singekreis Glocke Lüdinghausen in Begleitung eines Bläserquartetts der dortigen Musikschule.© Foto: Beuckelmann
Rainer Schmeltzer, neuer NRW-Arbeits- und Sozialminister, half als Chormitglied des MGV Germania Niederaden beim Verschieben des Flügels.© Foto: Beuckelmann
Ob „Fröhliche Weihnacht“, „Hymne an die Nacht“ oder „Petersburger Schlittenfahrt“ – der Damensingkreis und der MGV Germania Niederaden sorgten mit ihrer Leiterin Simone Witt für musikalische Glanzpunkte.© Foto: Beuckelmann
Schlagworte Lünen

Mit dem harmonisch vorgetragenen Titel „Weihnachtsglocken“ erfreute der Männerchor Herbern das Publikum und auch Martin Bramkamp. Als Vorsitzender des Chorkreises und Moderator führte er charmant durch das Programm. Für Stimmenzauber sorgten der Frauen-Hobby-Chor Wethmar sowie der Polizeichor Quartettverein Selm, beide geleitet von Chordirektor Henryk Hans, der die Gesamtleitung des Konzertes inne hatte.

Welturaufführung mit den Ministern

Höhepunkt war die welturaufgeführte gemeinsame Interpretation von „O du fröhliche“, die beide Minister mit den Chören und dem Publikum sangen. „Das Programm war für mich eine perfekte Einstimmung auf den Advent. Es regte auch zum Nachdenken an, zum Beispiel über die Flüchtlingskrise“, meinte die Zuhörerin Gertrud Jünger. 

Lesen Sie jetzt