Lauernder Jäger in der Lippe: Der „Bewohner des Monats“ setzt klappmesserartige Beine ein

Lüner Gewässer

In der Serie „Bewohner des Monats“ nimmt der Lippeverband Flussbewohner unter die Lupe, die in der Öffentlichkeit kaum Beachtung finden. Das verrät viel über die Qualität des Wassers.

Lünen

28.12.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dr. Thomas Korte, Simone Pigage-Göhler und Sylvia Mählmann vom Lippeverband bei der Probennahme am Gewässer (v.l.).

Dr. Thomas Korte, Simone Pigage-Göhler und Sylvia Mählmann vom Lippeverband bei der Probennahme am Gewässer (v.l.). © Klaus Baumers

Leise und still lauert er zwischen Wasserpflanzen – jederzeit bereit, ein ahnungsloses Opfer zu ergreifen. Sein schlammgrauer Panzer bietet dem Wasserskorpion auch in der Lippe, Rühenbecke, im Königslandwehrgraben und Lüserbach in Lünen die perfekte Tarnung.

Der Wasserskorpion: Aus seinen klappmesserartigen Vorderbeinen gibt es für Wasserflöhe, Larven oder Kaulquappen kein Entkommen.

Der Wasserskorpion: Aus seinen klappmesserartigen Vorderbeinen gibt es für Wasserflöhe, Larven oder Kaulquappen kein Entkommen. © Team Labor / EGLV

Aus seinen klappmesserartigen Vorderbeinen gibt es für Wasserflöhe, Larven oder Kaulquappen kein Entkommen. Mit seinem kurzen, kräftigen Rüssel lähmt der „Lauerjäger“ seine Beutetiere durch einen Stich, bevor er sie langsam aussaugt. Der Wasserskorpion braucht eine vielfältige Sohlstruktur des Gewässers, weshalb der Lippeverband ihn zum Bewohner des Monats benennt.

Gewässerschutz ist Klimaschutz

Klimaschutz, Nachhaltigkeit oder Insektensterben sind allgegenwärtige Themen – auch direkt vor der Haustür. Mit Renaturierungsmaßnahmen an den Gewässern kann aktiv zum Klimaschutz in der Region beigetragen werden.

In der Serie „Bewohner des Monats“ untersucht der Lippeverband Flussbewohner, die in der Öffentlichkeit eher wenig Beachtung finden, obwohl sie ein wichtiger Teil unseres Ökosystems sind. Insekten, Muscheln und Kleinstlebewesen verraten viel über die Qualität unserer Gewässer und bilden mit weiteren Parametern wichtige Werte für den EU-weiten Probenvergleich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt